Allure [frz. Stil, Eleganz]

28.5. – 4.9.16 | C/O Berlin Foundation

Zwischen all den schnellen Moden, Trends und Meinungen schimmert sie ruhig und zeitlos hervor. In kurzen Momenten nur taucht sie in einer flüchtigen Kombination aus Eleganz, Anmut und Bewegung auf. Haltung, Attitude oder Allure ist unfassbar, unbeschreiblich und unerreichbar im ewigen Rauschen des Zeitgeistes. Und doch ist sie die Essenz, die tief aus dem Innersten strahlt. Sie oszilliert zwischen Coolness und Natürlichkeit, fasziniert zwischen Inszenierung und Authenzität. Je mehr sie selbst jedoch zum Thema wird und in den Fokus rückt, umso stärker verflüchtigt sie sich. Will man sie fassen und erklären, löst sie sich förmlich auf. Wie lässt sich nun aber Allure in ihrem fragilen, immateriallen Charakter fotografisch festhalten? Diesem Paradox nehmen sich Fotografen immer wieder neu an – mit dem Ziel, das ephemere Phänomen mal spontan, mal arrangiert visuell zu bannen.

Ob Modebild, Street Photography, Reportage oder konzeptuelle Ansätze – der jeweilige Werkkontext der einzelnen Fotos ist in dieser Zusammenstellung der Collection Susanne von Meiss ohne Bedeutung. Vielmehr vereint alle Bilder die Abwesenheit des direkten Blicks der Porträtierten in die Kamera und das feine Spiel mit dem Verborgenen und Geheimnisvollen – jenseits von Geschlecht oder Gender. So liegt der Fokus auf Ausschnitten einzelner Körperteile und Accessoires sowie auf Silhouetten, Bewegung oder Verschleierung. Die Einzelbilder erzählen keine eindeutigen Geschichten, sie enthalten kein direktes Narrativ. Sie sind facettenreiche Projektionsfolie für den Betrachter und seine eigene Interpretation.

Die Collection Susanne von Meiss spannt einen repräsentativen Bogen über alle Genres und Stile der Fotografiegeschichte hinweg – von den 1920er Jahren bis zur Gegenwart. Sie umfasst die Werke international renommierter Fotografen, jedoch bewusst zumeist nicht deren ikonische Bilder, sondern die unbekannten Klassiker. Die persönliche Auswahl reicht von Diane Arbus, Richard Avedon, Rene Burri und Henri Cartier-Bresson über Horst P. Horst, Irving Penn, Paolo Roversi und August Sander bis zu zeitgenössischen Künstlern wie Tracey Emin, Nan Goldin, Daido Moriyama, Richard Prince und Juergen Teller.

Die Gruppenausstellung ist thematisch in die drei Kapitel „Pose“, „Experiment“ sowie „Inszenierung des Situativen“ unterteilt. Die Fotografien dienen als Ausgangspunkt für eine kunstgeschichtliche Analyse und Betrachtung von innerer Haltung innerhalb des Mediums Fotografie.

 

Text: C/O Berlin Foundation | Foto: C/O Berlin Foundation
Externer Link: C/O Berlin Foundation

 

e

 

 

 

Über Kunst-Mag 669 Artikel
Kunst Mag ist das neue Online-Magazin mit News und Blogs rund um Kunst. Hier gibt es wöchentlich neue Blogs zu spannenden Themen von verschiedenen Autoren, die Sie teilweise auch aus der Zeitschrift kunst:art kennen. Außerdem berichtet Kunst Mag über Ausstellungen, Museen, Kunstmessen, Auktionen und Galerien. Es lohnt sich bei Kunst Mag vorbeizuschauen! Ihr Kunst Mag-Team

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen