Ach seht doch wie der Himmel lacht? Barock in Koblenz

4.9.16 – 5.2.17 | Mittelrhein Museum Koblenz

Das 17. Jahrhundert war eine Epoche der Gegensätze: An den europäischen Höfen herrschte überbordende barocke Prachtentfaltung, während die Bevölkerung unter verheerenden Kriegen und politischer Instabilität litt.

Trotz aller Kriegszerstörungen hinterließ die Epoche des Barock in Koblenz bis heute weithin sichtbare Spuren: Die erhaltenen Gebäude der ehemaligen Kurfürstlichen Residenz, das Jesuitenkolleg, die „Vier Türme“ und nicht zuletzt die Zwiebelhauben der Liebfrauenkirche. Nach der katastrophalen Kriegszerstörung 1688 entwickelte sich Koblenz, wie auch das gegenüberliegende Ehrenbreitstein zu einer Barockstadt. In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Koblenz und der Universität Trier wurden neue Erkenntnisse zusammengetragen und jetzt erstmalig präsentiert.

Der Hof, die Kirche aber auch die Bürgerschaft waren Akteure auf der Bühne des barocken Welttheaters. Die Ausstellung ist dem Leben in der Residenzstadt in seiner ganzen Breite gewidmet: War das Leben in einer Residenzstadt vielleicht doch nicht so glanzvoll, wie man heute denken mag? Einen Einblick gewähren daher nicht allein Höhepunkte der barocken Malerei und Bildhauerei, sondern auch Stadtansichten, Objekte der Zerstörung und des Wiederaufbaus, der Gartenkunst, der Frömmigkeit sowie der bürgerlichen Fest- und Wohnkultur. Ein Schwerpunkt liegt auf der Präsentation bislang unbekannter Objekte, die teilweise aus Privatbesitz stammen und noch nie öffentlich gezeigt wurden.

 

Text: Mittelrhein Museum Koblenz | Foto: Mittelrhein Museum Koblenz
Externer Link: Mittelrhein Museum Koblenz

 

e

Über Kunst-Mag 757 Artikel
Kunst Mag ist das neue Online-Magazin mit News und Blogs rund um Kunst. Hier gibt es wöchentlich neue Blogs zu spannenden Themen von verschiedenen Autoren, die Sie teilweise auch aus der Zeitschrift kunst:art kennen. Außerdem berichtet Kunst Mag über Ausstellungen, Museen, Kunstmessen, Auktionen und Galerien. Es lohnt sich bei Kunst Mag vorbeizuschauen! Ihr Kunst Mag-Team

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen