Lucas Cranach

8.4. – 30.7.17 | Museum Kunstpalast Düsseldorf

Anlässlich des Reformationsjahres zeigt das Museum Kunstpalast Düsseldorf eine große Cranach-Ausstellung. 250 Werke dokumentieren die maßgebliche Rolle der Wittenberger Malers Cranach d.Ä (um 1472-1553) bei der Reformation und sein geschicktes Agieren im Dienste seiner fürstlichen Auftraggeber. Die Kunstausstellung „Cranach. Meister – Marke – Moderne“ nimmt den Künstler in seiner Gesamtheit und Modernität in den Blick und beleuchtet seine Einfluss bis in die Kunst der Gegenwart mit Werken von Albrecht Dürer bis Andy Warhol.

Lucas Cranach der Ältere war nicht nur ein enger Vertrauter Martin Luthers und Trauzeuge bei dessen Hochzeit mit Katharina von Bora, sondern auch der entscheidende Motor bei der Verbreitung der reformatorischen Inhalte. Innerhalb der Ausstellung soll der These nachgegangen werden, dass es allein Cranachs effektiver Werkstattproduktion und seiner bestechenden Bildsprache zu verdanken ist, dass die Reformation innerhalb so kurzer Zeit zu einem europäischen Phänomen wurde. Auch dabei stellte Cranach seine Innovationskraft unter Beweis, indem er vollkommen neuartige – genuin reformatorische – Bildthemen wie etwa „Gesetz und Gnade“ maßgeblich prägte, welche sich innerhalb kürzester Zeit über den halben europäischen Kontinent verbreiteten. Cranach wurde im Spannungsfeld unterschiedlicher Glaubensvorstellungen zu dem Maler der Reformation. Darüber hinaus vertrauten zwei Generationen von Kurfürsten Cranach mit seiner Anstellung als Hofkünstler über nahezu 50 Jahre die Verantwortung über die gesamte Kunstproduktion ihrer Höfe an. Doch Cranachs Tätigkeit für den kursächsischen Hof bestimmte keineswegs die Grenzen seiner Produktivität und Schaffenskraft. Er lieferte Kunstwerke für Herrscher und (Kirchen-) Fürsten in ganz Europa, angefangen beim habsburgischen Kaiser Maximilian und dessen Tochter Margarethe von Österreich, Statthalterin der Niederlande, über König Christian II. von Dänemark bis zu führenden Vertretern der Fürstenhäuser des Alten Reichs. Zudem proträtierte Cranach die bürgerlichen und geistigen Eliten seiner Zeit. Indem die Ausstellung Cranach innerhalb dieses Gefüges von Auftraggebern verschiedenster politischer und konfessioneller Prägung präsentiert, erschließt sie einerseits die besonderen Produktionsbedingungen von Cranachs Kunst, dem als zunftfreier Hofkünstler eine Sonderstellung zukam, und verdeutlicht andererseits Cranachs geschicktes Agieren auf einem europäischen Kunstmarkt. Die Düsseldorfer Kunstausstellung nimmt den Besucher mit auf eine Zeitreise in die florierende Werkstatt des Malers und gibt spannende Einblicke in die künstlerischen Prozesse bei der Entstehung der Gemälde.

 

Text: Museum Kunstpalast Düsseldorf | Foto: Museum Kunstpalast Düsseldorf
Externer Link: Museum Kunstpalast Düsseldorf

 

e

Über Kunst-Mag 682 Artikel
Kunst Mag ist das neue Online-Magazin mit News und Blogs rund um Kunst. Hier gibt es wöchentlich neue Blogs zu spannenden Themen von verschiedenen Autoren, die Sie teilweise auch aus der Zeitschrift kunst:art kennen. Außerdem berichtet Kunst Mag über Ausstellungen, Museen, Kunstmessen, Auktionen und Galerien. Es lohnt sich bei Kunst Mag vorbeizuschauen! Ihr Kunst Mag-Team

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen