PARALLEL VIENNA

19.9. – 24.9.17 | ALTE SIGMUND FREUD UNIVERSITÄT

Die Wiener Kunstmesse PARALLEL VIENNA eröffnet am Dienstag, den 19. September 2017, und lädt wieder ein, fünf Tage lang zeitgenössische Kunst in einem ungewöhnlichen Rahmen zu entdecken.

Dafür wird nun seit Tagen die Alte Sigmund Freud Universität, Schnirchgasse 9A, 1030 Wien (U3 Station: Erdberg) adaptiert. Das ausgediente Gebäude, das nach der Messe abgerissen und dem von den Projektpartnern Soravia Group und ARE Real Estate Development entwickelten Immobilienprojekt TrIIIple (www.triiiple.at) weichen wird, wird somit Schritt für Schritt mit Kunst kurzfristig wieder zum Leben erweckt. Die PARALLEL VIENNA nützt dieses Gebäude somit vor dem Abbruch letztmalig als einen unkonventionellen Ausstellungsort der heimischen und internationalen Kunstproduktion.

Über 60 ausgewählte österreichische und internationale Galerien, Kunstvereine und Projekträume wurden eingeladen, mit einem GALLERY STATEMENT (Einzelpräsentation eines Künstlers/Künstlerin) oder PROJECT STATEMENT an der Messe teilzunehmen. Von etablierten Galerien wie Krinzinger Projekte, die Shuvo Rafiqul zeigt, Gabriele Senn Galerie mit einer Präsentation von Marko Lulić oder die Galerie Elisabeth & Klaus Thoman (vertreten mit Carmen Brucic) bis zu jungen Kunstvereinen wie new jörg (Künstler_innen Liesl Raff und Andreas Waldén) oder Ausstellungsräume wie b a s e m e n t (zeigt Delphine Pouillé und
Linda Reif) reicht die Palette.

Auch zahlreiche Galerien aus den Bundesländern sind vertreten, so beipielsweise die Bregenzer Galerie Lisi Hämmerle mit Helmut & Johanna Kandl, Galerie3/Flux23 aus Klagenfurt/Wien (David Mase, Stefanie Wuschitz, Jutta Steinbeiß, Heinz-Frieder Adesamer) oder die Grazer Galerie Zimmermann Kratochwill, die Alfredo Barsuglia präsentiert.

Die Liste der rund 300 ausgestellten Künstler_innen reicht von Malerei-Granden, wie der Nummer 1 des trend. Kunstrankings Hermann Nitsch, bis zu den jüngsten Absolvent_innen der Wiener Kunstuniversitäten.

Von besonderem Interesse sind auch heuer wieder die Interventionen und Künstlerräume der von den PARALLEL Kuratoren Stefan Bidner und Antje Prisker eingeladenen Künstler_innen, die sich durch das gesamte Gebäude ziehen und mit diesem in einen Dialog treten: 24 ausgewählte Künstler_innen (darunter Eva Schlegel) präsentieren sich mit einem ARTIST STATEMENT in einem der ehemaligen Studentenzimmer im 10. Stock des Universitätsgebäudes. Ihre unterschiedlichen Zugänge mit der vorgefundene Situation, ihre Interaktionen und ihre Reaktionen auf die Atmosphäre des Gebäudes fügen sich zu einer
dichten Gesamtausstellung zusammen. Weiters werden 29 eingeladene Künstler_innen wie Christian Eisenberger, Peter Sandbichler oder KLITCLIQUE & Stefanie Sargnagel mit Interventionen ins Gebäude eingreifen. Der Grundsatz, etablierte und junge Künstler_innen symbiotisch zusammenzubringen, ist auch heuer wieder das Leitmotiv der PARALLEL.

Erste Interventionen sind schon sichtbar am Gebäude installiert und markieren den Ort noch kurz vor dem Verschwinden. Die Installation von Marcus Geiger, eine 6m lange Fahnenstange aus Eisen mit einer Fahne mit den Abmessungen 1,92m x 2,97m aus Fahnenstoff mit Loch, wurde bereits am Dach des Gebäudes angebracht und macht den ephemeren Ort der Kunst in 50m Höhe von Weitem sichtbar. Vergänglichkeit und das Ephemere sind Themen, die sich angesichts der Tristesse der Architektur und des weiteren Abbruchschicksals des Gebäudes, durch viele Ausstellungen und künstlerische Interventionen ziehen werden. So erinnert auch Siggi Hofer mit seiner Fassaden-Arbeit „LOST“ an das zukünftige Verschwinden des Gebäudes. Auf eine Ausbruchssituation nimmt Hans Schabus mit einer weiteren Installation am Gebäude Bezug. Weitere Höhepunkte der Messe sind neben den Künstlerräumen auch diesmal wieder die zahlreichen Gruppenausstellungen, wie die von Stefan Bidner kuratierte Ausstellung „Boys Don’t Cry“ der Wiener Art Foundation sowie eine Skulpturenausstellung mit Werken von Erwin Wurm, die in einen fruchtbaren Dialog mit dem jungen Wiener Künstler Martin Grandits treten.

Die von Anamarija Batista für KulturKontakt Austria kuratierte Ausstellung „Das Innere wartet draußen auf Dich“ vereint internationale Künstler_innen des AIR-Artist in Residence Programms des Bundeskanzleramts / KulturKontakt (Dariia Kuzmych/UA, Alicja Rogalska/PL/GB, Bassem Yousri/EG) mit lokalen Positionen (Julian Turner/AT und Anna Witt/AT). Sie thematisiert die Frage nach dem Zusammenhang von technologischer Innovation, die die Entwicklung künstlicher Intelligenz befördert, und der Schwierigkeit, eine Vision sozialer Gemeinschaft, wie jene des Staates, unter neuen technologischen Voraussetzungen zu denken.

Bogdan Zarzyka Art Management präsentiert eine Ausstellung mit Arbeiten von Tim Noble und Sue Webster und des britischen Pop Art Künstlers Nicholas Monro.

Weitere Informationen zu den teilnehmenden Ausstellern und Künstler_innen finden Sie auf der PARALLEL Webseite www.parallelvienna.com

Der Messebetrieb startet mit dem großen Opening und der anschließenden Opening-Party am 19. September 2017, mit der die Wiener Kunstmessenwoche offiziell eröffnet wird.

 

Text: PARALLEL VIENNA | Foto: PARALLEL VIENNA
Externer Link: PARALLEL VIENNA

 

e

Über Kunst-Mag 637 Artikel
Kunst Mag ist das neue Online-Magazin mit News und Blogs rund um Kunst. Hier gibt es wöchentlich neue Blogs zu spannenden Themen von verschiedenen Autoren, die Sie teilweise auch aus der Zeitschrift kunst:art kennen. Außerdem berichtet Kunst Mag über Ausstellungen, Museen, Kunstmessen, Auktionen und Galerien. Es lohnt sich bei Kunst Mag vorbeizuschauen! Ihr Kunst Mag-Team

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen