Artsplash | Frauenpower pur in „Star Wars: Die letzten Jedi“

ab 14. Dezember 2017 | „Star Wars: Die letzten Jedi“

Copyright & TM Lucasfilm Ltd.

 

Ja, von „Star Wars“ kann man nicht genug bekommen, wenn man einmal von diesem Filmvirus befallen ist, wie ich. Da sieht man wohlwollend über kleine Schwächen hinweg, denn mir hat „Star Wars: Die letzten Jedi“ ausgesprochen gut gefallen. Die Frauencharaktere in der „Star Wars“-Reihe waren schon immer stark, aber im achten Teil sind sie ausgeprägter denn je.

2012 gingen die Rechte für das „Star Wars“-Franchise von Lucasfilm an Disney über. Die Prequel-Triologie um die Geschichte von Darth Vader (1999 – 2005) war nicht gerade das, was die Augen von „Star Wars“-Fans sehen wollten und ich war enttäuscht. Bei „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ (2015) führte J.J. Abrams Regie und es war wie ein Schaulaufen, der im Laufe der Jahre lieb gewonnenen Figuren mit einer Prise ordentlichen Humor. Diesen Aufguss der ersten Triologie lockte die Fans wieder scharenweise in die Kinosäle.

Die großartige Carrie Fisher als Lea. Copyright & TM: 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

Eine Figur vermisst man im 8. Teil schmerzlich: Han Solo. Harrison Ford war immer ein Garant für flotte Sprüche im Film. In Teil sieben stirbt er durch die Hand seines Sohnes Ben Solo (Adam Driver), der als Kylo Ren sich dem Anführer Snoke (Andy Serkis) und somit der Ersten Ordnung angeschlossen hat.

Er ist einfach umwerfend, Mark Hamill als Jedi-Meister Luke Skywalker. Copyright & TM: 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

 

Im zweiten Teil der dritten Triologie heißt es erneut von lieb gewonnen Figuren aus der ersten Triologie Abschied zu nehmen. Da wäre die wunderbare Carrie Fisher, die hier als Generalin Leia Organa in ihrer letzten Rolle zu erleben ist. Sie starb im Dezember 2016. Und auch Mark Hamill als Jedi-Meister Luke Skywalker gibt hier seinen Ausstand.

Mit einer spektakulären Auftaktszene wird man als Zuschauer gleich ins Geschehen hinein katapultiert. Die Rebellen wollen ins All fliehen, was ihnen auch gelingt, aber die Erste Ordnung spürt sie auf. Leia entkommt nur knapp dem Tod und der draufgängerische Pilot Poe Dameron (Oscar Isaac) versucht in Eigenregie, die Flotte der Rebellen zu retten.

Sie weiß, was sie will, Rey (Daisy Ridley). Copyright & TM: 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

Währenddessen trifft Rey (Daisy Ridley) auf Meister Luke, der überhaupt keine Lust verspürt, der energischen jungen Frau zu helfen. Sie glaubt an das, was der Jedi-Meister schon längst aufgegeben hat, an die Macht, die jetzt so dringend zum Überleben gebraucht wird.

Natürlich ist der mittlere Teil einer Triologie immer schwierig und von daher macht Regisseur Rian Johnson alles richtig. Überragend ist Rey, die an die Sache glaubt, für die sie kämpft und sich nicht von ihrem geradlinigen Weg abbringen lässt. Die Frauenfiguren waren von jeher stark in „Star Wars“, aber es gab noch nie ein weibliches Wesen, das den Männern derart ebenbürtig ist, wie Rey. Die Szene, wenn sie mit Kylo um ein Lichtschwert kämpft und das in zwei Teile zerbirst – was für ein grandioser Moment!

Einer der neuen Helden aus Star Wars Teil 8. Copyright & TM: 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

Was es bisher so auch noch nicht gab: „Star Wars“ hat ein Herz für Tiere entdeckt. Da sind zum einem die niedlichen vögelartigen Wesen auf der Insel von Luke Skywalker und dann die Schneefüchse, die den Ausweg aus dem letzten Rückzugsgebiet der Rebellen zeigen. Diese Elemente tun „Star Wars“ gut, denn sie knüpfen an die erste Triologie an.

 

Kinostart in Deutschland: 14. Dezember 2017

 

 

Text: Nadja Naumann

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*