Die Magie der Farbfotografie. – Joel Meyerovitz im c/o Berlin

9.12.2017 – 11.3.2018 | C/O Berlin Foundation

Joel Meyerowitz, Catskills Mountains, New York, 1963.

 

von Karolina Wrobel //

 

Es war ein Urlaub auf der Halbinsel vor Boston, der Joel Meyerovitz zu einem der großen Fotografen Amerikas machen sollte. Und dieses Mal war Meyerovitz nicht etwa mit seiner handlichen Leica unterwegs, wie er es sonst in den Straßen New Yorks zu tun pflegte, wo er die flüchtigen Momente in den Straßen auf Film festhielt. Mit einer Deardorff-Plattenkamera und einem schweren Stativ machte er sich daran, den einen inspirierenden Moment zu erwischen – ohne darauf zu warten. Die dann entstandenen Fotografien und die daraus 1978 resultierende Serie „Cape Light“ gehören heute zu den Klassikern der Farbfotografie und etablierte sie als Medium gerade in den USA. Licht und Farbe bestimmen hier die Komposition und das Motiv, wie es der gelernte Maler auch bei Caspar David Friedrich so sehr bewunderte.

Nicht weniger als fünf Jahrzehnte seines Schaffens zeigt eine Retrospektive unter dem Titel „Joel Meyerovitz. Why Color?“ im Ausstellungshaus C/O Berlin. Zu sehen ist dabei ein Querschnitt aus dem Œuvre des 1938 geborenen Künstlers. Nicht zuletzt können die Betrachter die Handschrift und ihre Entwicklung nachvollziehen: Wurde Meyerovitz als Vertreter der Street Photography in den 1960er und 1970er Jahren bekannt, so ist er es heute, der nach dem 11. September 2001 ein einzigartiges, systematisch angelegtes fotografisches Archiv von rund 5.000 Bildern zu den Arbeiten am Ground Zero betreut.

 

Joel Meyerowitz. Why Color? Retrospective
9.12.2017 – 11.3.2018, C/O Berlin Foundation
Amerika Haus, Hardenbergstr. 22–24, D-10623 Berlin
Tel.: +49-30-284441662
täglich 11 – 20 Uhr
Eintritt: 10 €, erm. 6 €
www.co-berlin.org

 

Text aus der kunst:art 58

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*