Gehaltvolle Flüchtigkeit. – Alternative Kunstmesse „Far off“ zum dritten Mal in Köln

18. – 21.4.2018 | Ebertplatz / Kunsthaus Rhenania

Ansicht: Far Off 2017. Foto: Michael Schaab und die Rechte bei FAR OFF.

 

von Paula Wunderlich //

 

Die 2018 zum dritten Mal stattfindende Messe „Far off“ richtet sich vor allem an junge noch nicht renommierte Künstler und bietet ihnen ein Podium. Kein Chichi, sondern den Fokus auf die Kunst gesetzt, findet die „Far off“ auch in diesem Jahr wieder in ganz bodenständigem Flair an verschiedenen Orten rund um den Ebertplatz und in den Räumlichkeiten der Werft 5, dem Projektraum des Kunsthauses Rhenania, statt. Im Jahr zuvor residierte die Messe in einer ehemaligen Aufzugfabrik in der Marienstraße in Köln Ehrenfeld.

Bewerben können sich bis Anfang März sowohl aufstrebende professionelle Galerien und Künstlergruppen sowie Einzelkünstler und Projekträume. Das kunstinteressierte Publikum, Sammler, Unterstützer und Neugierige können die von Kuratoren getroffene Teilnehmerauswahl der „Far off“ vom 18. bis 21. April besuchen. Anders als in der Vergangenheit vergeben die Messebetreiber in diesem Jahr keine klassischen Stände, sondern vielmehr die Möglichkeiten, sich auf einer der Bühnen oder dem Freigelände zu positionieren. Somit rückt die „Far off“ Kunst als ephemere Aktion viel mehr in den Vordergrund und richtet sich mitunter auch gegen das statische, ausstellbare Kunstwerk und somit gegen einen Warencharakter von Kunst. Aus diesem Konzept hervorgehend werden zugleich sich täglich ändernde, zeitbasierte Arbeiten vorgestellt und es finden Praktiken rund um Bewegtbilder, Performances und Kunstinstallationen Einzug in den Open Space.

 

Far off
18. – 21.4.2018
Ebertplatz / Kunsthaus Rhenania, Köln
Alle weiteren Informationen kuzfristig unter
www.faroff.de

 

Text aus der kunst:art 60

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*