Bloß nicht stehenbleiben. – Die 52. Ausgabe der Art Cologne öffnet im April ihre Tore

19. – 22.4.2018 | Koelnmesse GmbH

Galerie Strelow, Halle 11.2 (2017). © art cologne / KölnMesse

 

von Julius Tambornino //

 

Es ist noch gar nicht lange her, da hing die altehrwürdige Art Cologne regelrecht am Tropf – bevor ihr heutiger Direktor Daniel Hug 2009 übernahm, war ein Großteil der wichtigsten Aussteller abgewandert. Durch weitreichende Umstrukturierungen und vor allem einen neuen Fokus auf die internationale Vernetzung gelang es bis heute, die Art Cologne als deutschen Branchenführer auch über die Landesgrenzen hinaus wieder zu einer der großen Nummern zu machen. Zeit zum Ausruhen bleibt trotzdem nicht: Gerade da man mit Planungen für einen eigenen Ableger in Berlin schon weit fortgeschritten ist, funkt die übermächtige Art Basel dazwischen und wird auch dieses Jahr ausgerechnet im benachbarten Düsseldorf im Herbst die zweite rheinische Messe mitveranstalten.

Für das diesjährige Teilnehmerfeld scheint dies noch keine negativen Auswirkungen zu zeigen. Mit Namen wie Hauser+Wirth, Larry Gagosian und White Cube ist die Crème de la Crème des weltweiten Kunsthandels nach wie vor in Köln vertreten. Mit Händlern wie Max Hetzler, Eigen + Art oder Sprüth-Magers zeigt man, dass man auch weiterhin den deutschen Kunstmarkt stärken möchte. Besonders erfreulich aber ist die Entscheidung der Veranstalter, durch eine neue Hallenstruktur, dem dreiteiligen Profil der Messe zwischen Moderne, Zeitgenössischem und Newcomern auch räumlich nachzukommen. Ganz oben in Halle 11.3 wird unter dem Stichwort NEUMARKT die jüngste Galeristen-Generation Einblicke in ihre Arbeit gewähren. So bleibt die Art Cologne in Bewegung, und so wird sie sich auch in Zukunft behaupten können.

UPDATE | Die Pressestelle der MCH Group legt Wert auf die Feststellung, dass nicht die Art Basel die Art Düsseldorf mitveranstaltet, sondern dass der Betreiber der Art Basel, eben diese MCH Group, Anteile an der Art Düsseldorf erworben habe. Nun sollte man in diesem Zusammenhang auch erwähnen, dass natürlich nicht die Art Cologne die Art Berlin betreibt, sondern auch hier die KölnMesse der eigentliche Betreiber beider Messen ist. Fakt bleibt aber und darauf weist unser Autor Julius Tambornino hin, dass Art Basel und Art Cologne ihren Einfluss vergrößern möchten und auf eine Konzentration des Marktes aus sind. Wer nun formaljuristisch welche Anteile an welcher Messe hält, ändert an dieser Tatsache nichts. Dass aber auf genau darauf so großer Wert seitens der Veranstalter der Art Basel gelegt wird, lässt tief blicken. (Anm. der Redaktion, 09.04.2018)

art cologne
19. – 22.4.2018, Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1, D-50679 Köln
Tel.: +49-221-8210
Do – Sa 11 – 19 Uhr, So 11 – 18 Uhr
Eintritt: 25 €, erm. 20 €
www.artcologne.com

 

Text aus der kunst:art 60

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*