Wooden sleep! Ydessa Hendeles in der Kunsthalle Wien

28.2. – 27.5.2018 | Kunsthalle Wien Museumsquartier

Ydessa Hendeles, The Bird that made the Breeze to Blow (Aero-Car No. 500), 2011. Installationsansicht König Galerie, Berlin, 2012. © Ydessa Hendeles. Courtesy die Künstlerin.

 

von Christian Corvin //

 

Ydessa Hendeles (*1948) ist eine vielschichtige Persönlichkeit mit mehreren äußerst interessanten Seiten und Interessen. Die in Deutschland geborene und in Kanada aufgewachsene Tochter eines jüdischen Paares, das die Hölle von Auschwitz überlebt hat, ist Künstlerin, Sammlerin, Organisatorin von Kunstausstellungen, Kuratorin und und und …

In der Kunsthalle Wien bekommt die Kanadierin nun ihre erste retrospektive Ausstellung in Europa und ist dort mit verschiedenen Installationen zu sehen. So zum Beispiel mit „From her wooden sleep…“ (2013), einem Arrangement von etwa 150 lebensgroßen historischen Gliederfiguren. Auf Bänken sitzend erinnern sie an eine Schulklasse oder an eine Messe in der Kirche, auch eine Ausstellungseröffnung ist häufig so angeordnet. Die Figuren sind schematisch sehr ähnlich, und doch individuell, da sie verschiedene Körperhaltungen haben und auch unterschiedliche Größen. Um die Ansammlung herum sind Schaukästen, Vitrinen und Zerrspiegel angeordnet. Ydessa Hendeles geht es darum, mit „From her wooden sleep…“ eine geschlossene Gruppe zu erschaffen, zu der der Betrachter nicht gehört. Er ist Außenseiter, gehört nicht dazu. Warum? Zunächst einmal rein räumlich, aber bei der Beobachtung werden vielleicht auch andere Gründe feststellbar sein. Gründe, jemanden abseits zu stellen, findet man immer.

Die Ausstellung geht über zwei Ebenen und umfasst gut ein Dutzend teils sehr raumgreifende Installationen und viele weitere kleine Objekte aus den vergangenen zwanzig Jahren.

 

Ydessa Hendeles. Death to Pigs
28.2. – 27.5.2018, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Museumsplatz 1, A-1070 Wien
Tel.: +43-1-521890
täglich 11 – 19 Uhr, Do 11 – 21 Uhr
Eintritt: 8 €, erm. 2 – 6 €
www.kunsthallewien.at

 

Text aus der kunst:art 60

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*