Der Himmel, das Meer

5.5. – 2.9.2018 | Kunstmuseum Ahrenshoop

Inge Lise Westman, Hav stjerner, 2017

von Sabine Scheltwort //

Ihre Eltern waren beide Künstler, und in ihrer Kindheit begegnete sie zahlreichen Malern und Bildhauern. So war der Weg von Inge Lise Westman im wahren Sinne des Wortes vorgezeichnet. 1967 begann sie ihr Studium an der Königlichen Akademie der Künste in Kopenhagen. Schon in ihren frühen Arbeiten war die Natur für sie die wichtigste Inspirationsquelle. Dabei ist sie keine Landschaftsmalerin im traditionellen Sinne. Inge Lise Westman rückt ganz nah an ihre Motive heran und malt mit einer Vielzahl an Details. Die schemenhaften Landschaften beschreiben weniger einen konkreten Ort als vielmehr eine Stimmung.

Heute findet die Künstlerin, die auf der Insel Bornholm lebt, dort die Themen für ihre Arbeiten: den Horizont, den Sternenhimmel, das Meer und den Wald. „Kiming“, ein altes dänisches Wort für den Horizont, beschreibt diesen Blick in die Ferne. Es ist ein ganz besonderes Licht, das Künstler auf der dänischen Insel Bornholm mit ihrer 10.000-jährigen Geschichte südlich von Schwedens Küste vorfinden. Die großformatigen Darstellungen spiegeln die tiefe Verbundenheit der Künstlerin mit den Kräften der Natur wider. Ob es um molekulare Strukturen geht, die Wellen des Meeres oder Myriaden von Sternen – Inge Lise Westman findet überall formale Strukturen. Das Kunstmuseum Ahrenshoop, ebenfalls an der Küste gelegen, zeigt Gemälde und Grafiken der dänischen Künstlerin unter dem Titel „Wo die Saatkrähen wenden“.

Inge Lise Westman. Wo die Saatkrähen wenden
5.5. – 2.9.2018
Kunstmuseum Ahrenshoop
Weg zum Hohen Ufer 36
D-18347 Ostseebad Ahrenshoop
Tel.: +49-38220-66790
täglich 11 – 18 Uhr
Eintritt: 8 €, erm. 3 – 4 €
www.kunstmuseum-ahrenshoop.de

Erstveröffentlichung in kunst:art 61.