Lovis-Corinth-Preis 2018

19.5. – 9.9.2018 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg

Roman Ondak (Foto Lucie Jansch)

von Dieter Begemann //

In diesem Sommer nimmt das Regensburger Kunstforum Ostdeutsche Galerie die Verleihung des Lovis-Corinth-Preises 2018 an Roman Ondák zum Anlass einer umfangreichen Einzelschau des slowakischen Künstlers. Nach dem Studium in Bratislava wurde der (1966 im damals tschechoslowakischen Žilina geborene) Ondák international bekannt mit seinem ganz spezifischen Ansatz konzeptuellen Arbeitens. Der verlangte vom Betrachter schon mal genaues Hinsehen: So beispielsweise, wenn der Künstler an einem Ausstellungsgebäude einen vorhandenen Dachpfeiler verdoppelte und dabei listigerweise die Spuren zukünftigen Verfalls vorwegnahm (Wien 2015).

Im Mittelpunkt der eigens für Regensburg konzipierten Präsentation werden zwei zentrale Arbeiten stehen: Im großen Ausstellungssaal zunächst einmal „Signature“ (2014), bei der ein Fundstück, eine mechanische Schreibmaschine der Marke Remington in fünfzig Teile dergestalt zerlegt ist, dass Besucher zur imaginären Neumontage angeregt werden oder auch zur Reflexion darüber, was denn eigentlich heute noch die Spur des Originalen, der „Signatur“ eben, in der Kunst sein kann. Den zweiten Schwerpunkt macht „Observations“ aus, auf der Documenta 13 noch unvollständig zu sehen und nunmehr komplettiert. Es handelt sich dabei um ein (gefundenes) Fotobuch, dessen Darstellungen menschlicher Gestalten umarrangiert und mit neuen Bildunterschriften kommentiert werden, was zu Verfremdung und Komik führt. Dass Ondáks Schau den Titel „Based on true Events“ führt, stimmt auf die ironische Tonlage schon ein.

 

Roman Ondak: Based on True Events
Lovis-Corinth-Preis 2018
19.5. – 9.9.2018
Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg
Dr.-Johann-Maier-Str. 5
D-93049 Regensburg
Tel.: +49-941297140
Di – So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr
Eintritt: 6 €, erm. 4 €
www.kunstforum.net

Erstveröffentlichung in kunst:art 61.

Über Dieter Begemann 62 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!