Quadratisch!

26.5. – 15.9.2019 | Museum Ritter

Alighiero Boetti, Le infinite possibilità di esistere, 1988

Der in Zürich geborene Maler Hans Jörg Glattfelder gehört zu den Hauptvertretern der konkreten Kunst. Zu seinem 80. Geburtstag stellt das Museum Ritter sein Werk von den 1960er Jahren bis heute anhand von ausgewählten Arbeiten vor. Aus fünf Jahrzehnten geben Collagen, Gemälde, Zeichnungen und Reliefs Einblick in das Schaffen des Künstlers, der stets auf der Suche nach Neuem ist. Glattfelder fühlte sich anfangs in der geometrisch-konstruktiven Kunst heimisch und entdeckte Mitte der 1970er Jahre den Raum aus dem Blickwinkel von Wahrnehmungsphänomen und aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Das Merkmal der Bilder ist ihr ungewöhnliches trapez- oder drachenartiges Format. Thematisiert wird somit der gekrümmte Raum.

Parallel zur Schau von Glattfelder werden Werke aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter von 1919 bis 2019 präsentiert. Gezeigt werden rund 70 Arbeiten – darunter Neuerwerbungen – in deren Mittelpunkt die Malerei steht. Ergänzt wird die Schau durch Relief- und Objektkunst. Neben den Künstlern der De Stijl-Bewegung und dem Bauhaus steht der internationale Konstruktivismus im Fokus der Ausstellung. In der Schau sind mit Josef Albers und Johannes Itten zwei exzellente Lehrer mit mehreren Gemälden aus den 1960er Jahren vertreten. Beide haben sich kontinuierlich mit der Wirkung von Farbe auseinandergesetzt. Die Sammlung Marli Hoppe-Ritter umfasst rund 1.000 abstrakte und konkrete Gemälde, Objekte, Skulpturen und Grafiken. Grundlage der Sammlung ist das quadratische Format.

„Hans Jörg Glattfelder“ und „1919 – 2019 – Werke aus der Sammlung“
beide 26.5. – 15.9.2019
Museum Ritter
Alfred-Ritter-Str. 27
D-71111 Waldenbuch
Tel.: +49-7157-535110
Di – So 11 – 18 Uhr
Eintritt: 6 €, erm. 4 €
www.museum-ritter.de

Text: Nadja Naumann
Bild: Museum Ritter
Erstveröffentlichung in kunst:art 67