Lokalreport

13.4.2019 – 2.2.2020 | Salzburger Kunstverein

Per Dybvig, Man Reads Last Page of Standard 13.2.19, 2019 (courtesy of the artist & Christine König Galerie & Galleri Opdahl)

Es sind stille, fast unscheinbare Momente mitten im Alltag, deren Wahrnehmung einen sehr achtsamen Betrachter verlangt: Per Dybvig ist ein solcher Beobachter, der mit Empathie und einem oft schrägen Humor seine Protagonisten beschreibt. „Beschreiben“, das kann man hier sehr wörtlich nehmen, denn Dybvigs Zeichnungen haben in ihrer krakeligen, irgendwie fieberhaften Handschrift etwas von (ziemlich skurrilen) Tagebuchnotizen. So etwa, wenn er uns in die Bar des berühmten Hotels Sacher führt, dort aber keineswegs die möglicherweise prominenten oder wenigstens wohlhabenden Hotelgäste zeigt, sondern Randerscheinungen: einen kleinen fetten Hund, verkeilt zwischen klotzigen Sitzmöbeln.

Der Salzburger Kunstverein, im Künstlerhaus am südlichen Rand der Altstadt unweit der Nonntaler Brücke, zeigt mit Per Dybvig einen Künstler, der ein passionierter Geschichtenerzähler ist. Was wir hier sehen, ist Resultat eines Gastaufenthaltes in der Stadt: Aus kleinen Beobachtungen und aus dem Zusammenhang gerissenen Szenen, deren Zeuge Dybvig in den Cafés, Bars und auf den Straßen Salzburgs war, entstanden im charakteristisch nervösen Gestus (manchmal noch im Gehen) zunächst Skizzen, später größere Arbeiten. Der Norweger (* 1964 in Stavanger) ist bekannt und vielfach prämiert für seine zahlreichen Buchillustrationen und Kinderbücher (in denen schon mal der Hase eine Knarre in der Pfote haben kann). Im Rahmen der Salzburger Ausstellung entstand auch einen limitierte grafische Edition.

Per Dybvig
13.4.2019 – 2.2.2020
Salzburger Kunstverein
Künstlerhaus
Hellbrunner Str. 3
A-5020 Salzburg
Tel.: +43-662-8422940
Di – So 12 – 19 Uhr
Eintritt frei!
www.salzburger-kunstverein.at

Text: Dieter Begemann
Bild: Salzburger Kunstverein
Erstveröffentlichung in kunst:art 67

Über Dieter Begemann 193 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!