Flower Power für 2019?

20.6. – 28.10.2019 | PalaisPopulaire

Aus dem historischen Wohnsitz der preußischen Prinzessinnen (unweit des Historischen Museums) hat das Berliner Architekturbüro Kuehn Malvezzi ein Haus für aktuelle kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen gemacht: Hinter der erhalten gebliebenen Barockfassade öffnen sich nun zeitgemäße, klare Räume, die mit modernster Technik ausgestattet sind. Kunst, Kultur (und auch Sport) sollen hier interdisziplinär erfahren werden, durch Ausstellungen aus dem Sammlungsbestand der das Haus tragenden Deutschen Bank, öffentlichen und privaten Leihgebern wie auch Veranstaltungen mit Literatur, Musik, Performance oder Tanz.

Aktuell im Fokus steht der legendäre „Summer of Love“. In jenem heute so fern scheinenden Jahr 1967 schien alles möglich: Es war der Höhepunkt der Hippiebewegung und Hunderttausende vornehmlich junger Menschen pilgerten nach San Francisco, ins Epizentrum einer sich als Gegenkultur verstehenden Bewegung, um gemeinsam die gelebte Utopie der Freiheit, des Friedens und des allgemeinen Lustgewinns zu feiern. Vor dem Hintergrund des immer blutiger werdenden Krieges in Vietnam blühten „Flower Power“-Mode und psychedelische Kunst, untermalt vom allgegenwärtigen Sound drogengesättigter Rockmusik. Die Ausstellung im Berliner Palais möchte eine neue (nüchterne, aber empathische) Sicht auf diese Zeit werfen und, gut fünfzig Jahre später, natürlich auch überprüfen, was von diesen Ideen von Frieden, Gemeinschaft und Idealismus vielleicht noch taugt für unsere so unfriedliche Welt des Sommers 2019.

Summer of Love. art, fashion, and rock and roll
20.6. – 28.10.2019
PalaisPopulaire
Unter den Linden 5
D-10117 Berlin
Tel.: +49-30-2020930
Mo + Mi – So 10 – 19 Uhr, Do 10 – 21 Uhr
Eintritt: 9 €, erm. 6 €
www.db-palaispopulaire.de

Text: Dieter Begemann
Bild: PalaisPopulaire
Erstveröffentlichung in kunst:art 68

Über Dieter Begemann 104 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!