100 Jahre Bauhaus

29.9.2019 – 12.1.2020 | Kunstmuseum Moritzburg

Wassily Kandinsky, Hornform, 1924 (Neue Nationalgalerie, Berlin, Foto: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders)

Auch im Herbst finden sich spannende und wirklich sehenswerte Ausstellungen zum Bauhaus-Jahr. Wir stellen wieder vier Ausstellungen vor.

Das Comeback
Das Kunstmuseum Moritzburg vermochte es, in der Zeit bis 1933 eine führende Sammlung damals zeitgenössischer Kunst klug zusammenzustellen. Dieses Kernprofil wurde mit der Beschlagnahmung von 146 Werken 1937 irreparabel zerstört. Von diesen Bildern konnten zwar einige wenige in den letzten Jahren wieder angekauft werden, aber der überwiegende Teil ist für die Sammlung für immer verloren. Zum Bauhaus-Jahr hat man nun viele dieser Werke von anderen Museen ausleihen können und zeigt einen guten Teil der alten Sammlung, darunter auch viele Werke von Bauhaus-Künstlern.

Der Bauhäusler Fritz Kuhr
Das Kunstmuseum Ahrenshoop zeigt eine Sonderausstellung zum Bauhäusler Fritz Kuhr (1899–1975). Der vielen unbekannte Künstler war zuerst von 1923 bis 1930 Student am Bauhaus und schon im letzten Jahr seiner Studienzeit zugleich auch Lehrer. Seine Lehrer waren keine geringeren als Kandinsky, Klee und Moholy-Nagy. Er selbst brachte Studenten in seinem letzten Jahr gegenständliches Zeichnen, Akt und Porträt bei. 1930 verließ Kuhr das Bauhaus, nachdem die Nationalsozialisten in Dessau an die Macht gekommen waren, und ging nach Berlin.

Schwerpunkt Fotografie
Das Bauhaus hat die Fotografie als Teil der Kunst entscheidend etabliert und fortentwickelt. Es schuf „Leitbilder für den modernen Bildgebrauch“ und hat damit bis heute auf die Entwicklung der Fotografie Einfluss. Die Ausstellung im Kunstmuseum Magdeburg geht der Bedeutung der Fotografie für das Bauhaus nach und zeigt die unterschiedlichen Positionen dort auf (zum Beispiel László Moholy-Nagy und Walter Peterhans). Außerdem werden auch Parallelentwicklungen aufgezeigt und die Folgen bis in die Gegenwart aufgezeichnet.

Zeitkolorit
Ein wichtiger Bereich des Bauhauses war auch Design, was durchaus auch eine Abgrenzung zu klassischen Akademien war. Design umfasst viele Sparten, so auch Möbel, Gebrauchsgegenstände im Haushalt, aber eben auch Mode und Textil. Das Deutsche Textilmuseum in Krefeld befasst sich mit seiner Ausstellung im Rahmen des Bauhaus-Jahres mit der Farbigkeit von Damenmode und der Entdeckung synthetischer Farben bis in die 1930er Jahre hinein.

 

Bauhaus Meister Moderne. Das Comeback
29.9.2019 – 12.1.2020
Kunstmuseum Moritzburg
Friedemann-Bach-Platz 5
D-06108 Halle (Saale)
Tel.: +49-345-212590
Mo, Di + Do – So 10 – 18 Uhr
Eintritt: 6 €, erm. 4 €
www.kunstmuseum-moritzburg.de

Der Bauhäusler Fritz Kuhr
14.9. – 23.11.2019
Kunstmuseum Ahrenshoop
Weg zum Hohen Ufer 36
D-18347 Ostseebad Ahrenshoop
Tel.: +49-38220-66790
Täglich 11 – 18 Uhr
Eintritt: 10 €, erm. 4 – 8 €
www.kunstmuseum-ahrenshoop.de

Moderne. Ikonografie. Fotografie
Das Bauhaus und die Folgen 1919-2019
22.9.2019 – 9.2.2020
Kunstmuseum Magdeburg
Regierungsstr. 4-6
D-39104 Magdeburg
Tel.: +49-391-565020
Di – Fr 10 – 17 Uhr, Sa + So 10 – 18 Uhr
Eintritt: 6 €, erm. 4 €
www.kunstmuseum-magdeburg.de

Zeitkolorit. Mode und Chemie im Farbenrausch
29.9.2019 – 29.3.2020
Deutsches Textilmuseum
Andreasmarkt 8
D-47809 Krefeld
Tel.: +49-2151-9469450
Di – So 10 – 18 Uhr
Eintritt: 4,50 €, erm. 2 €
www.krefeld.de

Text: Christian Corvin
Bild: Neue Nationalgalerie
Erstveröffentlichung in kunst:art 69