Aufbruchsstimmung

13.10.2019 – 16.2.2020 | Franz Marc Museum

August Macke, Café am See, 1913 (Franz Marc Museum, Kochel a. See, Dauerleihgabe aus Privatbesitz)
Eine Brücke, Segelboote, zwei Figuren und ein Hund zu ihren Füßen: Kaleidoskopartig fügen sich die Motive in dem Gemälde „Café am See“ von August Macke ineinander. Leuchtende Farbflächen aus Orange, Gelb, Lila und Blau dynamisieren die Komposition von 1913, in der der Künstler einiges so stark abstrahiert, dass es sich kaum noch entschlüsseln lässt. Als neue Dauerleihgabe markiert das Bild jetzt den Ausgangspunkt für eine Kabinetts-Ausstellung im Franz Marc Museum in Kochel am See. Unter dem Titel „Blauer Reiter. Das Moment der Abstraktion“ wird der Weg in eine neue, ungegenständlichere Formensprache aufgezeichnet, den die Künstler der berühmten Gruppe um Franz Marc und Wassily Kandinsky vor dem Ersten Weltkrieg einschlagen.

Eine besondere Rolle spielt dabei Robert Delaunay. Er beeindruckt einige Protagonisten des „Blauen Reiter“ mit seiner revolutionären Malerei, die auf der puren Farbigkeit prismatisch gebrochenen Lichts aufbaut. Paul Klee, Franz Marc und August Macke besuchen den französischen Künstler 1912 in dessen Pariser Atelier und lassen dann die kristallinen Strukturen von Delaunays „Orphismus“ auf jeweils eigene Art in ihre Bilder mit einfließen. Wassily Kandinsky und Gabriele Münter finden dagegen durch die individuelle Auseinandersetzung mit einer emotional bestimmbaren, geistigen Qualität der Farbe zu progressiven, weit vom Naturalismus entfernten Lösungen.

Blauer Reiter. Das Moment der Abstraktion
13.10.2019 – 16.2.2020
Franz Marc Museum
Franz-Marc-Park 8-10
D-82431 Kochel am See
Tel.: +49-8851-924880
Di – So 10 – 18 Uhr
Eintritt: 8,50 €, erm. 6 – 7,50 €
www.franz-marc-museum.de

Text: Julia Behrens
Bild: Franz Marc Museum
Erstveröffentlichung in kunst:art 69