Geheimnisvolle Schweiz

bis zum 26.1.2020 | Forum Würth Arlesheim

Kostas Maros, Signalhorn Satellitenbodenstation, Leuk (VS), 2017

Was haben eine Edelpilzzucht, eine Wunderkammer und eine Forschungsstation gemeinsam? Diese Orte wurden von dem Fotografen Kostas Maros und der Kunsthistorikerin Catherine Iselin ausgewählt, da sie nur einer sehr kleinen Personengruppe zugänglich sind. Ausgehend von der Fragestellung, was die Faszination geheimer Orte ausmacht, bereiste das Duo verschiedene schwer zugängliche Orte in der Schweiz. Wichtig war den beiden eine möglichst große gesellschaftliche und geografische Bandbreite unter Berücksichtigung aller vier Sprachgebiete. Herausgekommen ist das spannende Kunstprojekt „Hidden“ mit großformatigen Fotografien, die bis zum 20. Januar 2020 im Forum Würth Arlesheim ausgestellt werden.

Die Tatsache, dass die Fotos ohne Personen aufgenommen wurden, beflügelt die Fantasie. Was könnte sich im Alltagsgeschehen hier abspielen? Für wen wurde der Raum gebaut oder eingerichtet? Die Antworten sind so unterschiedlich wie die Räume selber. Kostas Maros und Catherine Iselin ist es gelungen, die jeweilige Stimmung einzufangen. Ein leichtes Frösteln überkommt einen bei der Betrachtung einer in pink gehaltenen Zelle zur Beruhigung von Insassen im Regionalgefängnis Burgdorf. Ähnlich wirkt das mit einer Stahlkonstruktion ausgekleidete Zimmer der Kontakt- und Anlaufstelle der Suchthilfe in Basel, wo Drogensüchtige unter hygienischen und würdigen Bedingungen Hilfe zukommt.

Zu den spannenden Orten, die Neugierde wecken, gehören auch die oberhalb von Leuk stationierte Satellitenbodenstation der Signalhorn AG oder das CERN in Genf. Kontroversen politischen Debatten möchte man im Bundeshaus in Bern lauschen und Lampenfieber bekommt man beim Anblick eines prall gefüllten Schuhschrankes in der Garderobe des Opernhaus Zürich. Das Geheimnis von 25 sehr unterschiedlichen Orten wurde von Kostas Maros und Catherine Iselin gelüftet, allen gemein ist eine Magie, die ebenso unnahbar und befremdlich wie auch faszinierend ist. Insgesamt wird in der Ausstellung im Forum Würth Arlesheim eine Auswahl von 21 Bildern zu sehen sein, zwei davon wurden in den Räumlichkeiten des Unternehmens Würth Arlesheim aufgenommen.
Die Ausstellung rückt das klischeehafte und stereotype Bild, das viele von der Schweiz im Kopf haben, zurecht und erweitert dieses um eine zeitgemäße Darstellung einer Gesellschaft, die vielschichtig, zukunftsweisend und weltoffen ist. Wer sich in den Bann dieser geheimnisvollen Orte ziehen lässt, bekommt einen ganz neuen Blick auf das Alpenland.

Mit seinen großartigen Aufnahmen gewann Fotograf Kostas Maros im Jahr 2018 den ersten Platz des 20. Swiss Photo Award in der Kategorie Architektur.

Hidden – Verborgene Orte in der Schweiz
bis zum 26.1.2020
Forum Würth Arlesheim
Dornwydenweg 11
CH-4144 Arlesheim
Tel.: +41-61-7059595
Di – So 11 – 17 Uhr
Eintritt frei
www.forum-wuerth.ch

Text: Karin Gerwens
Bild: Forum Würth Arlesheim
Erstveröffentlichung in kunst:art 69