Lehrer und Schüler

3.11.2019 – 12.1.2020 | Kunsthalle Rostock

Ulrich Hachulla, Café III, 1986

Neben Arno Rink und Volker Stelzmann zählt Ulrich Hachulla zu den wichtigsten Vertretern der zweiten Generation der Leipziger Schule. Die Kunsthalle Rostock würdigt den aus Oberschlesien stammenden Künstler mit einer Auswahl von 90 Gemälden, die dem Besucher einen Überblick über das malerische Werk vermitteln. Jeweils zehn aktuelle Gemälde der Meisterschüler Michael Triegel und Matthias Ludwig ergänzen die Ausstellung. Die sehr unterschiedlich arbeitenden Künstler unterstreichen die Persönlichkeit von Hachulla als Lehrer.

1963 begann er sein Studium bei Werner Tübke und Bernhard Heisig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Hachulla wurde von altdeutscher Malerei, italienischer Renaissance und der Neuen Sachlichkeit beeinflusst und fand seinen eigenen unverwechselbaren Stil. Inhaltlich bildete der Maler Menschen in der Gesellschaft ab. Die Arbeiten zeugen heute vom Leben in der DDR. Die Leihgaben aus öffentlichen Museen und Privatsammlungen zeigen Werke aus der Zeit von 1963 bis 2019. Hachulla leitete von 1976 bis 2008 die Grafikabteilung an der HGB.

Sein Meisterschüler Michael Triegel zählt heute neben Neo Rauch zu den wichtigsten Vertretern der Neuen Leipziger Schule. Er malt allegorische Szenen, eigentümliche Porträts und Stilleben angelehnt an den Stil der Alten Meister. Matthias Ludwig steht dem einstigen Lehrer nah, indem er dessen Überzeichnungen in seinen Malstil übernahm. Spannend sind Ludwigs Kinderporträts, die etwas Unheimliches an sich haben.

Ulrich Hachulla
3.11.2019 – 12.1.2020
Kunsthalle Rostock
Hamburger Str. 40
D-18069 Rostock
Tel.: +49-381-3817000
Di – So 11 – 18 Uhr
Eintritt: 8 €, erm. 6 €
www.kunsthallerostock.de

Text: Nadja Naumann
Bild: Kunsthalle Rostock
Erstveröffentlichung in kunst:art 70