Manor Kunstpreis

28.11.2019 – 16.2.2020 | Museum zu Allerheiligen

Martina-Sofie Wildberger, I WANT TO SAY SOMETHING, 2017/2018 (Performance im Kunsthaus Zofingen, © 2018 Association 18, Genève; Foto Dominik Zietlow )

Der Manor Kunstpreis ist einer der wichtigsten Förderpreise zeitgenössischen Kunstschaffens in der Schweiz. 1982 wurde er von Philippe Nordmann ins Leben gerufen. Seitdem wird er jährlich in sechs Städten der Schweiz – darunter Schaffhausen – vergeben. Insgesamt sind es zwölf Städte, die sich im Zweijahresrhythmus abwechseln. Der Kunstpreis fördert junge Talente und möchte deren Bekanntheitsgrad steigern. Der Preisträger erhält einen Scheck über 15.000 Franken und Manor erwirbt eines seiner Werke. Zudem finanziert das Unternehmen eine Ausstellung in der jeweiligen Stadt der Preisvergabe und einen Katalog. In diesem Jahr geht der Manor Kunstpreis in Schaffhausen an die Performerin Martina-Sofie Wildberger. Sie studierte Kunst an der Haute École d’art et de design – Genève sowie an der Universität Genf Kunstgeschichte und deutsche Literatur. Kürzlich wurde ihr das Vordemberge-Gildewart-Stipendium verliehen sowie der Swiss Art Award und der Kiefer-Hablitzel Preis.

Die Performance-Künstlerin konzentriert sich in ihren Arbeiten auf den Klang von Sprache und Lauten. Sie beschäftigt sich mit Themen wie Verständigung, Verhandeln von Beziehung und Sprache als Machtinstrument. Zudem geht es um poetischen Ausdruck und Verkörperung von Stimme im Raum. Das Publikum ist stets Teil der Performance. In der neuen Performance „SCREAM“ lotet die Künstlerin die Grenzen ihres Schaffens weiter aus. Eine Sound-Installation überträgt Stimmphänomene in den Ausstellungsraum, wo Typografie das Publikum großflächig umgibt.

Martina-Sofie Wildberger. SCREAM
28.11.2019 – 16.2.2020
Museum zu Allerheiligen
Klosterstr. 16
CH-8200 Schaffhausen
Tel.: +41-52-6330777
Di – So 11 – 17 Uhr
Eintritt: 12 CHF, erm. 9 CHF
www.allerheiligen.ch

Text: Najda Naumann
Bild: Museum zu Allerheiligen
Erstveröffentlichung in kunst:art 70