Abhängig – Unabhängig

17.11.2019 – 22.3.2020 | Vögele Kultur Zentrum

Allan Wexler, Coffee Seeks Its Own Lever, 1990

Uns wird gern von der Werbung, der Politik und den Medien vorgegaukelt, wie toll es ist, unabhängig zu sein. Damit trifft man genau ins Schwarze, denn Unabhängigkeit bedeutet ein frei bestimmtes Leben. Frei zu sein von gesellschaftlichen Zwängen und gut finanziell abgesichert, ist allerdings eine Mogelpackung des Neoliberalismus, der hier seine Hebel in Bewegung setzen kann. Denn es stellt sich die Frage, was Abhängigkeit bedeutet. Wir sind zweifelsohne von natürlichen Ressourcen abhängig. Ebenso von Lebensmitteldiscountern, die darüber bestimmen, was auf unseren Tellern landet. Selbst Bioprodukte sind ins Visier der Discounter geraten, weil sich damit gut Geld verdienen lässt. Kleidung fertigen wir nicht mehr selber an, sondern bestellen wir auch gern im Internet. Selbst im Alltag lassen sich Abhängigkeiten feststellen.

Doch wollen wir wirklich wissen, wie abhängig wir in der Gesellschaft sind? Was passiert, wenn Abhängigkeiten aufgedeckt und hinterfragt werden? Was, wenn unsichtbare Abhängigkeiten sichtbar werden? Diesen Fragen geht die Ausstellung im Vögele Kultur Zentrum nach. Auf spielerische Weise nähert man sich der komplexen und spannenden Thematik. Die Schau entstand in Kooperation mit der F+F Schule für Kunst und Design Zürich unter dem Kuratorium von Mirjam Bayerdörfer und Valerie Keller. Zu den ausstellenden Künstlern zählen unter anderem Tonjaschja Adler, Ulf Aminde, Harum Farocki, Johanna Bossart, Harry Hachmeister, Alan Wexler, Pamella Castillo und Ruedi Widmer.

«abhängig?»
17.11.2019 – 22.3.2020
Vögele Kultur Zentrum
Gwattstr. 14
CH-8808 Pfäffikon SZ
Tel.: +41-55-4161111
Mi – So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Eintritt: 14 CHF, erm. 10 CHF
www.voegelekultur.ch

Text: Nadja Naumann
Bild: Vögele Kultur Zentrum
Erstveröffentlichung in kunst:art 70