Der Wald schweiget …

bis zum 5.1.2020 | Museum Moderner Kunst Kärnten

Der Wald – schwarz – schweigend? Davon darf mitnichten die Rede sein. Selten war der Wald so präsent in unserem Alltag bis hin und in der Politik wie heute. Und was könnte da besser passen, als die thematische Vorreiterposition der Landschaftsmalerei unterstützend zu Rate zu ziehen. Dies gelingt mit der Ausstellung „Touch wood“ im Zuge einer Kooperation des Museums Moderner Kunst Kärnten (MMKK), der Stadtgalerie Klagenfurt und Littmann Kulturprojekte. Letzteres war als eine Art Lebendinstallation gerade noch bis Ende Oktober im vormaligen Prestigeobjekt, welches Stadt und Land fast ruinierte, des verstorbenen Landeshauptmannes Jörg Haider (FPÖ/BZÖ), dem Wörthersee Stadion, zu sehen. 299 Bäume wurden dabei temporär ins  Wörthersee Stadion verpflanzt. Es war wohl der kontroverseste Part der Kooperation.

Als Gesamtkomposition gelingt dem Kuratorinnenteam eine beinahe wiederum gezeichnete eigene Ausstellungslandschaft. Die Konzeption beginnt unter chronologischen Aspekten in der Stadtgalerie. Dort werden die historischen Entwicklungsphasen der Landschaftsmalerei präsentiert. Sie geben Anstoß, um den Bogen weiter ins MMKK zu spannen. Denn damals wie heute boten und bieten die Kunstwerke einen Widerhall gesellschaftlicher wie kultureller Entwicklungen. Deutlich wird dies anhand von vier Schwerpunktbereichen in der zeitgenössische Auseinandersetzung. Werke wie „Cold Song 1“ von Gisela Erlacher , oder Gábor Koós‘ „20 year old forest“ sind dabei repräsentativ für unterschiedlichste Positionen.

Touch Wood
bis zum 5.1.2020
Museum Moderner Kunst Kärnten
Burggasse 8
A-9020 Klagenfurt
Tel.: +43-50-53634112
Di – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr
Eintritt: 5 €, erm. 2,50 €
www.mmkk.ktn.gv.at

Text: Greta Sonnenschein
Bild: Museum Moderner Kunst Kärnten
Erstveröffentlichung in kunst:art 70