Jetzt wird alles gut!

3.9. – 8.11.2020 | Kunstraum Dornbirn

In der ehemaligen Turbinenbauhalle, die heute den Kunstraum Dornbirn beherbergt, funktionieren große Gesten bestens, ausgreifende Installationen und auch große Versprechungen: „The Clock which will Solve Every Problem in the World“! Keine kleine Ansage, aber Atelier van Lieshout hat schon ganz andere Sachen gestemmt. Gegründet wurde das Künstlerkollektiv schon vor 25 Jahren. Damals kam Joep van Lieshout (* 1963) zu der Einsicht, dass so komplexe Aufgabenstellungen, wie er sie sich ins Lastenheft geschrieben hatte, die Kräfte eines Einzelnen schlicht überstiegen. Es ging um das Spannungsfeld zwischen funktionalem Design und freiem künstlerischen Gestalten im größten Maßstab – und immer dicht am Puls der Gegenwart. Den Anschub für die Gründung des vielköpfigen Ateliers gab ein letzter Soloauftrag, die Ausstattung des „Grand Palais“ in Lille, das von Rem Koolhaas umgebaut worden war. Atelier van Lieshout operiert heute von einem großen Werksgelände in Rotterdam aus.

Heute beschäftigt sich das Künstlerkollektiv, zu dem ganz selbstverständlich auch Techniker, Umweltexperten und weitere Disziplinen (Marketingprofis natürlich!) zählen, mit dem Blick auf das, was man vereinfachend als „Systeme“ beschreibt. Das können gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche sein, aber auch solche körperlicher Art. Diese werden diskutiert, zerlegt und neu definiert – und es ist klar, dass hier Fakten und Fiktionen bis zur Ununterscheidbarkeit miteinander verwoben sind. Wie auch die Gattungen: Ist das nun Bildhauerei, Installation, Architektur, Möbeldesign, Maschinenentwurf – oder alles gleichzeitig und auch noch ein Happening? Im Zentrum der Schau im stilecht abgerockten Industriebau steht ein monumentales Werk: „Pendulum“ (2019) ist eine Konstruktion in grellem Baumaschinen-Gelb, die in einem Stahlrahmen eine große Anzahl gewaltiger Zahnräder zu undurchsichtigen Zwecken zum Eingriff kommen lässt. Und tatsächlich, an der Außenseite drehen sich Zeiger … Ob diese Uhr wirklich den Takt vorgibt zur Lösung all unserer Probleme? Oder erinnert sie nicht doch auch ein wenig an den krassen Mechanismus, der einst, als die Moderne noch ein Versprechen war, den vespernden Arbeiter Charlie Chaplin zu verschlingen drohte? Die Zeit läuft jedenfalls unbarmherzig ab (und ob es nun fünf vor oder nicht doch schon fünf nach zwölf ist, bleibt dem interpretatorischen Spielraum überlassen).

Damit nicht genug: „Pendulum“ ist verbunden mit anderen maschinenartigen Objekten in der Halle, die von den Impulsen dieses Zentraltimers veranlasst werden, aktiv zu werden, sich zu verändern – oder auch zu zerstören. Eine Metaebene zieht Lieshout ein, indem Videofilme, die eben diese ablaufenden Prozesse dokumentieren, zeitgleich im Raum projiziert werden: Wir schauen dem (katastrophalen?) mechanischen Ablauf zu und gleichzeitig goutieren wir seine mediale Verarbeitung. Wie es mit der Weltrettung auch aussehen mag, im Oszillieren zwischen Kritik, Utopie (oder Zynismus?) macht dem Atelier van Lieshout so schnell keiner vor.

 

 

Atelier Van Lieshout. The Clock which will Solve Every Problem in the World
3.9. – 8.11.2020
Kunstraum Dornbirn
Jahngasse 9
A-6850 Dornbirn
Tel.: +43-5572-55044
Täglich 10 – 18 Uhr
Eintritt: 3,50 €, erm. frei
www.kunstraumdornbirn.at

Text: Dieter Begemann
Bild: Kunstraum Dornbirn
Erstveröffentlichung in kunst:art 75

Über Dieter Begemann 281 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!