Grenzenlos

12.12.2020 – 14.3.2021 | Kunsthaus Bregenz

Ashley Hans Scheirl, Neoliberal Surrealist (Neoliberale_r Surrealist_in), 2019, Courtesy of the artist und Galerie CRONE, Berlin / Wien, Foto: Matthias Bildstein, © Ashley Hans Scheirl

Dafür ist sie und sind sie bekannt: bunte, humorvolle, provokante und vor allem in keine Schubladen zu sortierende Ausstellungskonzepte. Die Rede ist von Jakob Lena Knebl und Ashley Hans Scheirl. Dabei handelt es sich nicht um eine Künstlerin und ihr „alter Ego“. Nein, es ist ein Duo und gleichzeitig steht jede für sich. Bereits in ihren Namen spielen sie mit einer vermeintlichen Geschlechterzuordnung, ähnlich ihrer Selbstdarstellung und ihrem Verständnis von Identität. Alles ist Teil des Konzeptes, dem 2022 in der Gestaltung des österreichischen Pavillons in Venedig Raum geboten wird.

Als Nächstes eröffnet Mitte Dezember 2020 das Kunsthaus Bregenz die Ausstellung mit dem Duo Knebl und Scheirl, wodurch auch 2021 unerwartet und teils bizarr startet. Passend zum Jahr 2020/21, wo das Ungewisse der Gewissheit den Weg bereitet. So agieren auch Knebl und Scheirl, wobei die Ungewissheit nur beim Publikum erweckt werden soll. Denn hinter Installationen, Bühnenbildmonumenten, Werken aus Textil und Malerei bleibt nichts dem Zufall als unkalkulierbare Idee überlassen. Gleichwohl durchaus in der Interaktion von Werk und Mensch ein Rest an Ungewissheit einplant ist. Abhängigkeiten und deren Relation zueinander sind Teil der künstlerischen Auseinandersetzung von Knebl und Scheirl. Mit dem Arrangement verschiedener Werkstoffe, Materialien und den Installationen wird das Spiel der Identitäten widergespiegelt und durch Metaphern bekannt Tradiertes neu interpretiert. Es gilt noch viel „que(e)r zu entdecken“, bis Bella Venezia 2022.

 

Jakob Lena Knebl & Ashley Hans Scheirl
12.12.2020 – 14.3.2021
Kunsthaus Bregenz
Karl-Tizian-Platz
A-6900 Bregenz
Tel.: +43-5574-485940
Di – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr
Eintritt: 11 €, erm. 7 – 9 €
www.kunsthaus-bregenz.at

Text:Greta Sonnenschein
Bild: Kunsthaus Bregenz
Erstveröffentlichung in kunst:art 76