Gedächtnis und Zukunft

17.10.2020 – 28.2.2021 | S AM Schweizerisches Architekturmuseum

Kofun Stadium, New National Stadium Japan, Tokyo, Japan, 2012, Foto, Courtesy of DGT

Tsuyoshi Tane (* 1979, Tokio) ist ein anerkannter Architekt, der derzeit viele Projekte an verschiedenen Standorten weltweit betreut. Jedem Projekt des Ateliers Tsuyoshi Tane Architects (Paris) geht eine intensive Recherchephase voran, in der das Gedächtnis eines Ortes akribisch freigelegt wird, um es in die Konzeption einfließen zu lassen: für einen Architekten eine durchaus unkonventionelle Methode, die Tane selbst als „Archäologie der Zukunft“ bezeichnet. Die gleichnamige Ausstellung im Schweizerischen Architekturmuseum bietet einen Überblick über Tanes Projekte und über seine intensiven Forschungen, wie Erinnerungsarchitektur zur Gestaltung der Zukunft beiträgt.

Ein Paradebeispiel für Tanes Architekturverständnis ist das Estnische Nationalmuseum. Der Bau des neuen estnischen Nationalmuseums in der Stadt Tartu ist ein Beweis für das Bestreben, den Stolz auf die nationale Identität und eine einzigartige Kulturgeschichte wieder zu wecken. Anstatt das Gebäude auf dem vorgeschlagenen Gelände zu platzieren, hat Tane entschieden, eine nahe gelegene ehemalige sowjetische Militärbasis als Kulisse für das Museum zu verwenden – eine physisch gegenwärtige Ruine einer schmerzhaften Geschichte. Geschaffen wurde ein Ort des Sammelns und der Interaktion, an dem Menschen zusammenkommen, um eine reiche, wenn auch manchmal schmerzhafte Geschichte zu feiern. Das Gedächtnis beeinflusst die Gegenwart und schafft die Zukunft – Tanes kreative Errungenschaften, die auf diesem Glauben beruhen, laden ein, über das Potenzial, die Mission und die zukünftigen Möglichkeiten der Architektur nachzudenken.

 

 

Tsuyoshi Tane. Archaeology of the Future
17.10.2020 – 28.2.2021
S AM Schweizerisches Architekturmuseum
Steinenberg 7
CH-4051 Basel
Tel.: +41-61-2611413
Di – Fr 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20:30 Uhr, Sa + So 11 – 17 Uhr
Eintritt: 12 CHF, erm. 8 CHF
www.sam-basel.org

Text: Stefan Simon
Bild: S AM Schweizerisches Architekturmuseum
Erstveröffentlichung in kunst:art 76