Komplexe Raumvorstellungen

20.11.2020 – 17.1.2021 | Rappaz Museum

Hans Jörg Glattfelder

Der 1939 in Zürich geborene Künstler Hans Jörg Glattfelder gilt mit seiner streng geometrischen Arbeitsweise als einer der Hauptvertreter der Konkreten Kunst. Gemälde und Reliefs aus über fünf Jahrzehnten sowie Collagen und Zeichnungen geben Einblicke in verschiedene Schaffensphasen. In seiner langen Künstlerlaufbahn hat Hans Jörg Glattfelder immer wieder zu besonderen Spielarten der geometrisch-konstruktiven Kunst gefunden. Ausgehend von mathematisch-analytischen Bildkompositionen gelangte er in den späten Sechzigerjahren zu einer komplexen Einbeziehung mehrdimensionaler Raumvorstellungen ins bildnerische Werk. Bereits in seinen vertikal strukturierten Lamellenreliefs, deren Aufbau dem Prinzip von Faltbildern folgt, zeigt sich sein Interesse an räumlichen Effekten.

Ihre volle Wirkung entfalten diese Arbeiten mit dem Standortwechsel des Betrachters, dem sie je nach Blickwinkel unterschiedliche Ansichten offenbaren. Inspiriert von Wahrnehmungsphänomenen und wissenschaftlichen Erkenntnissen über den Raum, fand er mit den sogenannten Nichteuklidischen Metaphern zu einer besonderen bildlichen Darstellungsform von hohem Wiedererkennungswert. Augenfälliges Merkmal dieser Bilder ist ihr ungewöhnliches trapez- oder drachenartiges Format. Glattfelder bricht in diesen Kompositionen mit den strengen rechtwinkligen Strukturen der herkömmlichen konkreten Kunst und thematisiert stattdessen den gekrümmten Raum. Während sich bei einigen Bildern unmittelbar eine starke räumliche Wirkung einstellt, glaubt man in anderen, erst nach intensiver Betrachtung einen hyperbolisch gekrümmten Raum zu sehen.

 

 

Hans Jörg Glattfelder
20.11.2020 – 17.1.2021
Rappaz Museum
Klingental 11
CH-4058 Basel
Tel.: +41-61-6817121
Mi – Fr 14 – 18 Uhr, Sa + So 13 – 17 Uhr
www.rappazmuseum.ch

Text: Stefan Simon
Bild: Rappaz Museum
Erstveröffentlichung in kunst:art 76