Poet der Farben

17.10.2020 – 31.1.2021 | Stadtmuseum Crailsheim

Peter Jakob Schober, Nässe, 1929, Foto Nachlass P.J. Schober

Peter Jakob Schober (1897–1983) war ein Virtuose der Landschaft, Poet der Farbe, Hofmaler der Prominenz. In Crailsheim gibt es nun das Werk eines Künstlers zu sehen, das im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne, zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion angesiedelt ist. 1922 absolvierte Schober bei Christian Landenberger, Heinrich Altherr und Alexander Eckener ein Kunststudium an der Stuttgarter Kunstakademie. Das Erlernte – Malerei, Komposition und Radierung – bildet dabei lediglich die Grundlage dessen, was er später souverän umsetzt.

Ausgehend von der Natur wird das Gesehene in einer frei gezeichneten Skizze festgehalten, um anschließend durch in Form gebrachte Farbharmonien eine besondere Vitalität zu erlangen. Zunehmend entwickelte Schober eine expressive, bis an die Abstraktion gehende Formensprache. In den 1950er Jahren wurde der Künstler durch seine zahlreichen Fresken, Sgraffitos und Glasfenster bekannt. Das Fresko mit der Darstellung der Crailsheimer Chronik, ein Sgraffito mit Szenen der Zerstörung und des Wiederaufbaus sowie ein Fresko, das Crailsheim als blühenden Markt- und Handelsort zeigt, bieten nun den regionalen Rahmen für eine umfassende Werkschau. Die Präsentation zeigt am authentischen Ort anhand von Ölgemälden, Zeichnungen, Farbkreiden und Aquarellen die künstlerische Entwicklung des jungen Kunststudenten zum etablierten Kunstmaler, der als Ehrenmitglied im Künstlerbund Stuttgart sowie Kunstverein Heilbronn, Vorsitzender der Stuttgarter Sezession und Professor die Kunstlandschaft der Nachkriegszeit entscheidend mitgestaltete.

 

 

Peter Jakob Schober. Tradition und Moderne
17.10.2020 – 31.1.2021
Stadtmuseum Crailsheim
Spitalstr. 2
D-74564 Crailsheim
Tel.: +49-7951-4033720
Mi 9 – 19 Uhr, Sa 14 – 18 Uhr, So 11 – 18 Uhr
www.museum-crailsheim.de

Text: Stefan Simon
Bild: Stadtmuseum Crailsheim
Erstveröffentlichung in kunst:art 76