Umfall und Busengewunder

10.10.2020 – 11.04.2021 | Museum für Comic und Sprachkunst

Lisa Frühbeis Comic, Mentorin, 2020, ® Carlsen Verlag

Als dünnes, vogelartiges Wesen fristet „The Artist“ von Anna Haifisch – im Spannungsfeld zwischen Atelier und Kunstszene – ein standesgemäß zerrissenes Dasein. Dabei ist „Der Künstler“ keine Roman- oder Filmfigur, sondern Hauptakteur in einem international erfolgreichen Comic. Nun wurde seine Schöpferin Anna Haifisch, die in Leipzig studierte und in New York lebte, als „Beste deutschsprachige Comic-Künstlerin“ ausgezeichnet.

Alle zwei Jahre werden im Rahmen des Internationalen Comic-Salons in Erlangen die Max und Moritz-Preise für die „Besten deutschen Comics“ vergeben, die anschließend in einer Wanderausstellung zu sehen sind. Wie schon 2018 startet die Schau im Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale.

Dort kann man sich in Originalzeichnungen vertiefen, sich zur Arbeitsweise der Preisträgerinnen und Preisträger schlaumachen und natürlich auch in den einzelnen Werken schmökern. Zum Beispiel in „Umfall“, dem berührenden, „Besten deutschsprachigen Comic“ von Mikaël Röss, oder in dem selbstironischen „Busengewunder“, einer „feministischen Kolumne“ von Lisa Frühbeis, das zum „Besten deutschen Comic-Strip“ gekürt wurde. Auszeichnungen gingen außerdem an Anke Kuhl für den Kindercomic „Manno! Alles genauso in echt passiert“ und an Julia Bernhard für ihr Comic-Debüt „Wie gut, dass wir darüber geredet haben“. Den Publikumspreis erhielt @KriegundFreitag für „Schweres Geknitter“, während David Basler mit dem Spezialpreis der Jury und Anke Feuchtwanger für ihr Lebenswerk geehrt wurden.

 

 

„Die besten deutschen Comics – Max und Moritz-Preisträger 2020“
10.10.2020 – 11.04.2021
Erika-Fuchs-Haus
Museum für Comic und Sprachkunst
Bahnhofstr. 12
D-95126 Schwarzenbach a. d. Saale
Tel.: +49-9284-9498120
Di – So 10 – 18 Uhr
Eintritt: 5 €
www.erika-fuchs.de

Text: Dr. Julia Behrens
Bild: Museum für Comic und Sprachkunst
Erstveröffentlichung in kunst:art 76