Klares Bekenntnis zur Figur

08.06.2021-3.10.2021 | Kunstvilla im KunstKulturQuartier

Ort und Thema stehen hier wirklich in widerspruchsfreudigem Verhältnis, denn die überaus prunkvolle neobarocke Architektur der ehemaligen Nürnberger Fabrikantenvilla, heute Kunstvilla, beherbergt nun eine großangelegte Retrospektive des Bildhauers Wilhelm Uhlig. Karge Figuren voll innerer Spannung, die sich in eckigen Gesten entlädt, in ruhiger Meditation sich selbst genügende Gestalten, die manchmal fast ungelenk wirken. Äußerer Anlass der Schau ist der (vorjährige) 90. Geburtstag des 1930 in Guttenberg geborenen Künstlers, der in seinem langen Leben zu einem der bekanntesten Bildhauer der Region werden konnte, nicht zuletzt durch zahlreiche Werke im öffentlichen Raum.

Beim Studium im München der 1950er Jahre stellte sich ihm eine Frage, die offenbar gar keine war: Orientierung an der damals schwer angesagten Abstraktion oder Beharren auf dem althergebrachten Gegenstand des Menschenbildes. Der Lehrer Hans Wimmer setzte da ganz klare Marken: Die Figur darf nicht nur, sie muss sogar weiterentwickelt werden für eine neue Zeit! Dieses Bekenntnis konnte Uhlig später als Professor, später Präsident der Nürnberger Kunstakademie, fortführen für eine neue Künstlergeneration. „Die gute Figur“, wie Uhlig – auch heute noch ungebrochen aktiv – sie versteht, nutzt alle Mittel aus fünfhundert Jahren bildhauerischer Tradition, um mehr zu schaffen als ein bloßes Abbild: Archetypen menschlicher Befindlichkeit, die ihren Anspruch deutlich machen in der Materialwahl der klassischen Bronze.

 

 

Wilhelm Uhlig: Die gute Figur
bis zum 3.10.2021
Kunstvilla im KunstKulturQuartier
Blumenstr. 17
D-90402 Nürnberg
Tel.: +49-911-23115893
Di – So 10 – 18 Uhr, Mi 10 – 20 Uhr
Eintritt: 5 €, erm. 2,50 €
www.kunstkulturquartier.de/kunstvilla

Text: Dieter Begemann
Bild: Kunstvilla im KunstKulturQuartier
Erstveröffentlichung in kunst:art 80

Über Dieter Begemann 184 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!