Handlungsraum: Die Stadt

9.4. – 26.6.2022 | Kunstsammlung Jena

Martha Colburn, Join the Freedom Force, 2009, Video, 4 min, Musik: Knalpot „Casio Halbzeit“, © Foto Kunstsammlung Jena

Die Kunstsammlung Jena widmet sich in ihrer neuen Ausstellung dem Werk des deutsch-amerikanischen Malers, Grafikers und Karikaturisten George Grosz (1893–1959), der zu den bekanntesten Künstlern der Klassischen Moderne gerechnet wird. Mit seinen drastischen und entlarvenden Darstellungen zählt er bis heute zu den politisch ambitioniertesten Künstlern des 20. Jahrhunderts.

Der in Berlin geborene Grosz beobachtete die sozialen Gegensätze, die nach dem Ersten Weltkrieg eskalierten. Der Handlungsraum seiner Bilder wurde ganz bewusst die Großstadt. 1919 wurde Grosz Mitglied der KPD und der Novembergruppe. Seine Kunst stellte er ganz in den Dienst der politischen Überzeugungen. 1932 erhielt Grosz einen Lehrauftrag in New York, am 12. Januar 1933 siedelte er in die USA über . Wenige Wochen später stürmten die an die Macht gekommenen Nazis sein Berliner Atelier. Viele der Werke aus der Berliner Zeit gingen für immer verloren.

Im Gegensatz zu den meisten emigrierten Künstlern war er erfolgreich in seiner Wahlheimat. In den USA lernte Grosz unter anderem Andy Warhol kennen. Dessen sozialkritische Zeichnungen für das Magazin LIFE sind eine Besonderheit, die bisher kaum thematisiert worden ist. Neben den rund siebzig Werken von George Grosz und den Zeichnungen von Andy Warhol werden in der Schau zahlreiche Arbeiten zeitgenössischer Künstler gezeigt. Die Werke der Ausstellung werden zum größten Teil von privaten Sammlungen zur Verfügung gestellt und mit einigen Leihgaben aus öffentlichen Sammlungen ergänzt.

 

 

 

Follow George Grosz. Malerei, Zeichnung und Druckgrafik
9.4. – 26.6.2022
Kunstsammlung Jena
Markt 7
D-07743 Jena
Tel.: +49-3641-498261
Di – So 10 – 17 Uhr
Eintritt: 5 €, erm. 3 €
www.kunstsammlung-jena.de

Text: Nadja Naumann
Bild: Kunstsammlung Jena
Erstveröffentlichung in kunst:art 84