ARTMUC

13. – 15.5.2022 | Praterinsel München

Katharina Andress, Andreonauten, 2020, © by ARTMUC

Nach nunmehr zweijähriger Pause findet die ARTMUC unter dem Motto „begeistern, entdecken, fördern, informieren, motivieren!“ endlich wieder statt. Ausstellungs- und Entdeckungsort ist erneut die Münchener Praterinsel, die mit ihrem idyllischen Ambiente zu einer gelungen Kunstmesse beiträgt. Die 100 Aussteller setzen sich aus 25 Galerien und 75 Künstlerinnen und Künstlern zusammen.

Besonders hervorzuheben ist der humane Eintrittspreis, der es bei einer Investition von 15 Euro erlaubt, an allen drei Tagen das Messegelände zu besuchen. Ein gehaltenes Versprechen der Veranstalter, dass es sich bei der ARTMUC um zeitgenössische Kunst dreht, „die man sich auch leisten kann“.

Verkaufsobjekte reichen von klassischen Medien über rein virtuelle Projekte, für die die ARTMUC einen eigenen Bereich schafft. Für Kunstwerke, die sich unter den neuen Strömungen der Digital Art und Digitalisierung oder als NFTs subsumieren lassen, steht eine kostenlose Fläche zur Präsentation zur Verfügung. Eine Würdigung dieses innovativen Strangs der zeitgenössischen Kunst, welcher der Messe einen zukunftsorientierten Ritterschlag einbringt, denn gerade die sogenannten nicht austauschbaren Wertmarken (Non-Fungible Token), mit denen Bilder, Videos oder Memes ausgewiesen werden, unterliegen einem unaufhaltsamen Hype, den man auch im Kunstmarkt spürt.

Gegenübergestellt werden den neuen Medien die tradierten wie Malerei, Fotografie oder Skulptur. Sie eröffnen so ein medial weit gefasstes Spannungsfeld. Die ARTMUC offenbart sich als gelungener Hybrid aus Entdeckermesse und Verkaufsplattform, die bereits in ihren Kinderschuhen weit über Süddeutschland hinaus an Bekanntheit gewonnen hat.

 

 

 

ARTMUC 2022
13. – 15.5.2022
Praterinsel München
Praterinsel 3
D-80538 München
Tel.: +49-1577-3881151
Fr 11 – 21 Uhr, Sa 11 – 19 Uhr, So 11 – 18 Uhr
Eintritt: 15 € Tagesticket
www.artmuc.info

Text: Dr. Denise Susnja
Bild: Praterinsel München
Erstveröffentlichung in kunst:art 84