Frauen-Power an der Donau

20.5. – 16.10.2022 | Nordico Stadtmuseum Linz

Unbekannt, Agathe Schwabenau malend im Freien in Maloja, undatiert, Nachlass Hofmann, Repro Th. Hackl

Am Weltfrauentag demonstrierten Künstlerinnen vor der Neuen Nationalgalerie in Berlin für mehr Frauen-Präsenz in der Kunst. Denn ausgerechnet die Nationalgalerie zeigt Werke von gerade mal 22 Künstlerinnen – dagegen aber von 110 Künstlern. Überall in Europa sieht es ähnlich aus: Nur wenige Frauen konnten sich in der Kunstszene einen Namen machen. Die meisten der Frauen, die es schafften, künstlerisch aktiv zu sein, fanden wenig Aufmerksamkeit in Ausstellungen, wurden schließlich vergessen.

Das Nordico Stadtmuseum in Linz hat recherchiert und herausgefunden, dass Frauen bereits seit 1851 in der Linzer Kunstszene präsent waren. Maßgeblichen Anteil daran hatte die Malerin Agathe Schwabenau (1857–1950), die sich im Oberösterreichischen Kunstverein engagierte und 1896 die erste Malschule in Linz gründete. Ihre erstmals präsentierten biografischen Notizen und Erinnerungen geben einen lebhaften Einblick ins Frauen- und Künstlerinnenleben in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Künstlerinnen stellten damals im Kunstverein aus, gründeten eigene Werkstätten, pflegten Aus-tausch mit der weiblichen Kunstszene in Wien, Salzburg, München und Berlin und präsentierten ihre Werke 1950 auf der XXV. Biennale von Venedig.

Das Nordico zeigt wichtige Werke von rund dreißig Künstlerinnen aus Linz, die zum Teil seit Jahrzehnten nicht mehr oder überhaupt noch nie zu sehen waren. Ein längst überfälliger Blick auf hundert Jahre Kunstschaffen emanzipierter, zu Unrecht in Vergessenheit geratener Frauen.

 

 

 

Auftritt der Frauen. Künstlerinnen in Linz 1851 – 1950
20.5. – 16.10.2022
Nordico Stadtmuseum Linz
Dametzstr. 23
A-4020 Linz
Tel.: +43-732-70701901
Di – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr
Eintritt: 8 €, erm. 3 – 6 €
www.nordico.at

Text: Siegfried Schmidtke
Bild: Nordico Stadtmuseum Linz
Erstveröffentlichung in kunst:art 85