Hochzeitsreise nach Wustrow

13.8. – 27.11.2022 | Kunstmuseum Ahrenshoop

Walter Kröhnke, Garten (Wustrow), 1934

Ein junges Künstlerpaar in schwierigen Zeiten: Louise Rösler und Walter Kröhnke sind beide Maler und leben in Berlin. 1934 heiraten sie, die obligate Hochzeitsreise soll nach Wustrow führen, dem alten Fischerdorf auf der schmalen Landzunge zwischen Ostsee und Saaler Bodden. Ihre beidseitigen künstlerischen Positionen sind, bei aller Verschiedenheit, doch deutlich geprägt von zwei heute noch bekannten Künstlerpersönlichkeiten: dem Lehrer Karl Hofer und dem Studienkollegen Ernst Wilhelm Nay. Anders als diese sind Louise Rösler (1907–1993) und Walter Kröhnke (1903–1944) jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten. Verdienstvollerweise gibt es aber seit 2004 ein (aus einem vormaligen Ausflugscafé entstandenes) Museum Rösler-Kröhnke im Ostseebad Kühlungsborn, welches das größere Umfeld, die künstlerisch aktiven Familien Rösler und Kröhnke nämlich, würdigt.

Und nun die Ausstellung „Wustrow und weiter“ im Kunstmuseum Ahrenshoop: Sie zeigt von Louise Rösler und Walter Kröhnke während des hochzeitlichen Aufenthaltes an der See gemalte Bilder, die zunächst die landschaftliche Umgebung zeigen, das eigentümlich feuchtigkeitsgesättigte Licht des Ortes zwischen den Wasserflächen. Gleichzeitig aber sind es Zeitzeugnisse, die Selbstbehauptung der von den politischen Umständen in die „innere Emigration“ getrieben jungen Künstlergeneration. Tragischerweise kam Kröhnke im Weltkrieg ums Leben, Louise Rösler aber konnte noch zu einem umfangreichen späteren Werk gelangen.

Louise Rösler · Walter Kröhnke – Wustrow und weiter.
13.8. – 27.11.2022
Kunstmuseum Ahrenshoop
Weg zum Hohen Ufer 36
D-18347 Ostseebad Ahrenshoop
Tel.: +49-38220-66790
Di – So 11 – 18 Uhr
Eintritt: 10 €, erm. 5 €
www.kunstmuseum-ahrenshoop.de

Text: Dieter Begemann
Bild: Kunstmuseum Ahrenshoop
Erstveröffentlichung in kunst:art 86

Über Dieter Begemann 198 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!