Fotografie und Danach

9.9. – 11.12.2022 | Museum Folkwang

Armin Linke, Ter Laak Orchids, Wateringen, Niederlande, 2021

Analoge Fotografie und der künstlerische Umgang mit ihr blickt bereits auf nahezu 200 Jahre Historie zurück. Die Digitalfotografie hingegen wurde im Grunde erst Anfang der 1990er-Jahre populär und doch könnte man sich die Summe an Aufnahmen, die mit beiden fotografischen Verfahren bis heute entstanden sind, kaum vorstellen. Wie werden heute Fotoarchive von Wert und Struktur geschaffen, wie lassen sich die unbändig anwachsenden Bildmengen noch verwalten und nutzen und inwieweit ändert sich unser täglicher Umgang mit fotografischen Artefakten? Dies sind nur einige der Kernfragen, die sich das Forscherteam – bestehend aus der Fotografiehistorikerin Estelle Blaschke und dem Künstler Armin Linke – stellt.

Anhand historischer wie zeitgenössischer Fotografien, Dokumente, Found Footage sowie virtueller wissenschaftlicher Animationen werden die verschiedenen strukturellen und organisatorischen Ebenen der Fotografie per se befragt und deren Referenz und Referenzialität in all ihren Facetten aufgezeigt. Bereits Hubertus von Amelunxen sprach von der Entwicklung einer „Fotografie nach der Fotografie“, und so wird auch in dieser Ausstellung die Wertigkeit eines fotografischen Bildes in den Fokus gerückt: Waren Fotografien einst Unikate, nur durch einen professionellen Fotografen anzufertigen und von spezieller ihnen innewohnender Qualität, so wird durch heutige digitale, oft von Laien ausgeübte Bildpraktiken mittels Smartphone eine schier unaufhörliche Anfertigung und Anhäufung von Bildern möglich. Das Forschungsprojekt IMAGE CAPITAL versteht sich dabei als Vortrag, Workshop und Blog sowie als Ausstellung, die neben dem Museum Folkwang auch im MAST in Bologna und dem Pariser Centre Pompidou in drei verschiedenen Formen zu sehen sein wird.

Image Capital. Estelle Blaschke & Armin Linke
9.9. – 11.12.2022
Museum Folkwang
Museumsplatz 1
D-45128 Essen
Tel.: +49-201-8845000
Di – So 10 – 18 Uhr, Do + Fr 10 – 20 Uhr
www.museum-folkwang.de

Text: Paula Wunderlich
Bild: Museum Folkwang
Erstveröffentlichung in kunst:art 87