Die Nahbare

13.10.2022 – 8.1.2023 | Schirn Kunsthalle

Gauri Gill and Rajesh Vanhe Home and Village, from the series 'Fields of Sight', 2015

Das Gesamtwerk der 1970 in Indien geborenen Künstlerin und Fotografin Gauri Gill ist vielschichtig, konzeptuell stark, von ausgewogener Qualität, ruhig und doch bildgewaltig und zeugt darüber hinaus von einer besonderen fokussierten Dynamik: Ihre Serie „Notes from the Desert“ umfasst bis dato mehr als 40.000 Bilder und ist nicht nur als Archiv zu verstehen, sondern als ein nicht enden wollender Prozess, in welchem sie die Menschen in der Wüste West-Rajasthans von Kleinbauern bis hin zu Jogis dokumentiert und porträtiert. Ihr Blick ist dabei beharrlich und nahbar zugleich. Ihre Arbeiten zeichnen sich so durch eine konzentrische Dimension sowie eine empathische Herangehensweise aus, die auch einen kollaborativen Ansatz in Form von Zusammenarbeit mit oft unbekannten Künstlerinnen und Künstlern aus ländlichen Regionen beinhaltet.

Das serielle Moment ihrer Arbeit bedarf Geduld und Gelassenheit. Der Lohn jedoch für diese jahrzehntelange Konzeptarbeit fernab jeglicher Urbanität liegt in den intensiven aber keineswegs lauten Bildern, die sich auch in der Abgeschiedenheit der ländlichen Regionen Indiens mit globalen Fragen wie Identität und Zugehörigkeit beschäftigen, aber auch Themen wie das Überleben thematisieren. Komplementär zu dieser umfassenden Reihe zeigt die Schirn in der großen Überblicksschau mit rund 200 Werken von Gauri auch die Fotoserie „The Americans“, welche zwischen 2000 und 2007 entstand, sich der indischen Diaspora in den USA widmet und einen ebenso intimen Blick auf die indischen Menschen in Amerika zulässt wie jene, die in der Wüstenlandschaft Rajasthans leben.

Gauri Gill. Acts of Resistance an Repair
13.10.2022 – 8.1.2023
Schirn Kunsthalle
Römer­berg
D-60311 Frank­furt
Tel.: +49-69-2998820
Di – So 10 – 19 Uhr, Mi + Do 10 – 22 Uhr
www.schirn.de

Text: Paula Wunderlich
Bild: Schirn Kunsthalle
Erstveröffentlichung in kunst:art 87