Ende der Utopien?

12.11.2022 – 12.03.2023 | S AM Schweizerisches Architekturmuseum

Wohl ein Zufall, aber einer mit Aussagekraft: Just dieser Tage wurde in Tokyo der „Nakagin Capsule Tower“ abgerissen, ein 1972 errichtetes Bauwerk, in dessen feste Turmstruktur (sie stellte die Versorgungsanschlüsse bereit) private „Wohnkapseln“ eingehängt werden (und beim Bedarf auch anderswo benutzt) konnten. Der sogenannte „Metabolismus“ war in Japan damals vor fünfzig Jahren die wohl letzte Blüte einer ungehemmt technologiefreudigen Zukunftsvorstellung. Das Schweizerische Architekturmuseum in Basel stellt in seiner neuesten Ausstellung die Frage: Wie sieht heute die aktuelle architektonische Szene in Japan aus? Was treibt die Baumeister und gerade die jüngeren unter ihnen dort um?

Ein Foto des Architekturfotografen Ryogo Utatu gibt beispielhaft Aufschluss: „Holes in the House“ ist ein Mustervorhaben des jungen Architektenduos Fuminori Nousaku & Mio Tsuneyama. Eine polierte Holzwand stößt krass an eine sichtlich vom Zahn der Zeit angenagte Betonwand, unmittelbar neben der hübschen Wohnzimmertischlampe hängen fette Kabelbündel von der Decke und diese ist ohnehin aufgebrochen und gibt den Blick ins Dach frei, wo Bücher prekär aufgereiht sind an einer baulichen Abbruchkante. Statt Utopie also „Make do with now“: Kreative Umnutzung steht an, denn Klimakrise, Gesellschaftswandel und die Auswüchse des Neoliberalismus sind der Hintergrund, vor dem sich diese beiden und auch die anderen jungen japanischen Architekten bewegen.

Make Do With Now: Neue Wege in der japanischen Architektur
12.11.2022 – 12.03.2023
S AM Schweizerisches Architekturmuseum
Steinenberg 7
CH-4051 Basel
Tel.: +41-61-2611413
Di – Fr 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20:30 Uhr, Sa + So 11 – 17 Uhr
Eintritt: 12 CHF, erm. 8 CHF
www.sam-basel.org

Text: Dieter Begemann
Bild: S AM Schweizerischer Architekturmuseum
Erstveröffentlichung in kunst:art 88

Über Dieter Begemann 263 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!