„Bananenrepublik“ als Lob

12.12.2020 – 21.2.2021 | Museum Goch

Thomas Baumgärtel, USAPE, 2016

Wer selten in Galerien oder Museen zu Gast ist und Thomas Baumgärtel nicht kennt, dem ist mit hoher Wahrscheinlichkeit dennoch eines seiner Werke begegnet: Eine gesprayte gelbe Banane, die auf zahlreichen Kultureinrichtungen weltweit wie das Empfehlungszeichen eines Reiseführers prangt. Viel mehr als ein touristischer Hinweis ist sie für Baumgärtel aber ein Symbol politischer Freiheit, angeregt durch das „Bananenprotokoll“. Darin legte Konrad Adenauer 1957 fest, dass die Einfuhr von Bananen in die junge Bundesrepublik zollfrei sei. Ein kleines Stück exotischer Luxus zum allgemein erschwinglichen Preis, um die Akzeptanz des Staates zu untermauern. Dass Grenzen wieder verstärkt aus politischem Kalkül geöffnet und geschlossen werden, bestätigt die Idee Baumgärtels.

Mit seiner Arbeit mischt er sich laufend politisch ein, provoziert dabei auch. Das hat schon zu diplomatischen Irritationen etwa mit dem türkischen Präsidenten gesorgt. In „German Urban Pop Art“ zeigt das Museum Goch Baumgärtels Beiträge zu Debatten der jüngsten zehn Jahre, quasi eine Aktualisierung seiner letzten Personale im Haus im Jahre 2008. Mit der Banane ornamentiert er hier etwa Donald Trump, oder er stellt sie im Kern eines Virus dar. Aber auch für den „Bananensprayer“ ist das Obst nicht zu allen Themen angebracht. Für die Arbeiten „Im CO2-Regen“ oder „George Floyd“ verzichtet er auf sein Markenzeichen. Bis zum 8. November noch in Schweinfurt, ist die Schau ab 12. Dezember im Museum Goch zu sehen.

 

Thomas Baumgärtel. German Urban Pop Art
12.12.2020 – 21.2.2021
Museum Goch
Kastellstr. 9
D-47574 Goch
Tel.: +49-2823-970813
Di – Fr 10 – 17 Uhr, Sa + So 11 – 17 Uhr
Eintritt: 4 €, erm. 2 €
www.museum-goch.de

Text: Jan Bykowski
Bild: Museum Goch
Erstveröffentlichung in kunst:art 76