Die „Merzzeichnung“ von Kurt Schwitters: Dezember-Auktionen bei Ketterer Kunst

Kurt Schwitters, Merzzeichnung, 1919. Assemblage. Karton, Papier, Holz, Draht, Nägel, Buntstift; 17,5 x 14 cm.

Als seine „Merzzeichnung“ im Jahr 1919 entstand, notierte Kurt Schwitters rückseitig den Preis von          1.000 Mark. Nun kommt das Werk mit einer Schätzung von € 400.000-600.000 bei Ketterer Kunst im Rahmen der dreiteiligen Auktion vom 7.-9. Dezember zum Aufruf:

 
1) Klassische Moderne

2) Kunst nach 1945

3) Contemporary Art

 

zu 1 ) Klassische Moderne   
An der Spitze des Hauptkatalogs dieser Abteilung steht Kurt Schwitters‘ 1919 entstandene „Merzzeichnung“, die einzige, die sowohl Zeichnung als auch Assemblage in einem Kunstwerk vereint.

Noch unter den Eindrücken des Krieges und der Inflation, die aus Kurt Schwitters einen modernen Künstler machen, der sogar den Expressionismus hinter sich lässt, entstehen bereits 1918 erste Collagen aus zufällig gefundenen Materialien. Er begründet mit seiner Kunst und seinen literarischen Texten in Hannover eine eigene Dada-Einrichtung, die er „Merz“ nennt, ein Wortfragment von „Commerzbank“ (lat. cum=mit, merx=Ware). In dieser Zeit hat Schwitters Kontakt mit dem Kreis um Bernhard Hoetger. Bei einem der Künstlertreffen in Worpswede entsteht die vorliegende Assemblage. Eugenie von Garvens, die direkte Nachbarin Hoetgers, berichtet von dem „Kunstwerk aus Holz u. Pappdeckel“, das Schwitters auf ihrem Grundstück „niedergelegt“ hat. Nicht weniger als 1000 Mark notiert er rückseitig – weit mehr, als er 1919 sonst für seine Arbeiten verlangt und möglicherweise ein Zeichen seiner eigenen Wertschätzung für den Typus dieser Werke in seinem Œuvre. Über den Worpsweder Künstler Fritz Uphoff gelangt die „Merzzeichnung“ in niederländischen Familienbesitz, wo sie bis 1976 bleibt, bevor sie nun nach Stationen in der Schweiz und den USA wieder nach Deutschland kommt.

Eine Liebeserklärung an die Hansestadt ist Oskar Kokoschkas „Hamburg III“, der 1967 in einem Brief an Wilhelm Reinhold schreibt: „Wie lieb ich meine Hamburger Tage […], wenn ich daran denke bekomme ich immer fast Heimweh. Keine andere Stadt in der Welt hat mich so inspiriert und nirgendwo anders fand ich so liebe, großzügige Menschen.“ Das 1961 entstandene Ölgemälde zählt zu den einzigartigen  Darstellungen  der Metropolen dieser Welt,  die gleichzeitig die gefragtesten Arbeiten
des Künstlers auf dem Kunstmarkt darstellen. Von einem erhöhten Standpunkt aus gemalt, erfassen sie eine detailreiche Panoramaansicht. „Hamburg III“ zeigt den Blick von der Stülckenwerft auf der Südseite der Elbe auf den Hamburger Hafen, wo Kokoschka in luftiger Höhe, 60 Meter über dem Wasser, sein temporäres Atelier einrichtet. Es ist nur über einen kleinen Werksaufzug zu erreichen. Der Künstler erhält einen Ausweis für Werkfremde, und in nur drei Wochen entsteht ein Feuerwerk der Farben. Die Bewertung für eine der schönsten Leistungen seines Spätwerks liegt bei € 200.000-300.000.

An der Spitze einiger Arbeiten von Max Liebermann steht mit einer Schätzung von € 150.000-180.000 die „Junge Kuhhirtin“. Das 1896 entstandene Pastell zeugt von der technischen Versiertheit des Künstlers, denn er vermag selbst einfachsten Motiven etwas Erhabenes, Monumentales zu verleihen.

Alexej von Jawlensky bereichert die Offerte ebenfalls gleich mit mehreren Arbeiten. Neben zwei Meditationen, einem Rosenbouquet und einem Stillleben (Taxen bis € 120.000) bestechen vor allem das um 1921 entstandene „Heilandsgesicht“ sowie das 1932 auf Malpappe verewigte Ölgemälde „Abstrakter Kopf: Orient – Verhaltene Glut“. Beide Objekte kommen mit einer Schätzung von je         € 150.000-250.000 zum Aufruf.

Neben einigen Werken von Karl Schmidt-Rottluff, an deren Spitze der 1951 entstandene „Pelargonientopf“ mit einer Bewertung von 140.000-180.000 steht, kommen weitere beeindruckende Arbeiten im Bereich der Klassischen Moderne, u.a. von Albert Birkle, Auguste Herbin, Karl Hofer, George Grosz, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Mueller, Gabriele Münter, Emil Nolde (siehe separate Pressemeldung), Pablo Picasso, Leo Putz, Max Slevogt und Alfons Walde.

 
zu 2) Kunst nach 1945 
Zu den maßgeblichen Stücken dieser Abteilung zählt neben Robert Longos mit € 320.000-380.000 angesetzter Kohlezeichnung „Untitled (Shark 15)“ und Blinky Palermos „Happier than the Morning Sun (to S. Wonder)“ (Taxe: € 200.000-300.000) auch Ernst Wilhelm Nays 1955 entstandenes Ölgemälde „Scheiben und Halbscheiben“ (Taxe: € 250.000-350.000 ), in dem runde Farbflächen subtile Raum- und Farbmodulationen organisieren.

Eine unendliche Farbigkeit ermöglicht Gerhard Richters 1973 entstandenes „Rot-Blau-Gelb“, in dem der Künstler die drei Grundfarben mischt. Durch verbindende Pinselbahnen schafft er zudem eine illusionistische Räumlichkeit, deren Schätzpreis bei € 200.000-300.000 liegt. Ebenfalls sechs-stellig notieren seine beiden Arbeiten „17.10.1990“ und „Gebirge“. Für den etwas schmaleren Geldbeutel hält das Angebot außerdem fast ein Dutzend Werke im vier- und fünfstelligen Bereich bereit.

Für „Das Abgarbild“ von Georg Baselitz muss dann bei einer Taxe von € 180.000-240.000 wieder etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden, denn das 1984 entstandene Ölbild zählt zu den großformatigen Gemälden aus dem Frühwerk und damit zu den auf dem internationalen Auktionsmarkt gefragtesten Darstellungen des sächsischen Künstlers.
Für Spannung im Saal dürften neben Yves Kleins mit € 150.000-250.000 angesetzter  Mischtechnikarbeit „Monochrome bleu (IKB 242 A)“ auch zwei mit jeweils € 140.000-180.000 bezifferte Werke von Serge Poliakoff („Composition abstraite“) und Sérgio de Camargo („Ohne Titel (n° 349)“) sorgen.

Weitere wichtige Werke kommen in dieser Abteilung neben der in einem eigenen Katalog präsentierten Sammlung Ellen Sauter (siehe separate Pressemeldung) sowie Henry Moores „Stringed Figure“ (Taxe: € 150.000-200.000) und zwei titellosen Arbeiten von Otto Piene (Taxe: € 100.000-150.000) und Mario Schifano (Taxe: € 140.000-180.000) u.a. von so renommierten Künstlern wie Horst Antes, Stephan Balkenhol, Max Bill, Lynn Chadwick,  Sandro Chia, Dadamaino, Gotthard Graubner, Norbert Kricke, Heinz Mack, Serge Poliakoff, Pierre Soulages und Andy Warhol.

 

zu 3) Contemporary Art
In dieser Abteilung brilliert vor allem der einzige Abzug des monumentalen Porträts des britischen Supermodels Kate Moss von Chuck Close. Diese „Kate“ könnte tatsächlich schon für den Schätzpreis von € 90.000-120.000 zu haben sein.
Spannende Namen sind darüber hinaus u.a. auch André Butzer, Dan Colen, George Condo, Rainer Fetting, Imi Knoebel, Chris Succo und Gert und Uwe Tobias.

 

Vorbesichtigung       
02.-04. November      Ketterer Kunst    Holstenwall 5    20355 Hamburg*
07./08. November     Galerie Schwind    Fahrgasse 8        60311 Frankfurt*
14. November                Galerie Römerapotheke    Rämistr. 18        8001   Zürich, CH*
17.-20. November        Ketterer Kunst    Malkastenstr. 11    40211 Düsseldorf*
24.-30. November        Ketterer Kunst    Fasanenstr. 70    10719 Berlin*
02.-08. Dezember        Ketterer Kunst    Joseph-Wild-Str. 18    81829 München**

* ausgewählte Werke   ** alle Werke

 

Auktionen in München         
7.-9. Dezember          Klassische Moderne / Kunst nach 1945 /Contemporary Art

Ketterer Kunst hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1954 als einer der wichtigsten Kunst- und Buchversteigerer mit dem Stammsitz in München und einer Dependance in Hamburg etabliert. Repräsentanzen in Berlin, Heidelberg, Düsseldorf Italien und den U.S.A. tragen entscheidend zum Geschäftserfolg bei. Außerdem finden immer wieder Ausstellungen, Sonder- und Benefizauktionen sowie monatliche Online-Auktionen unter www.ketterer-internet-auktion.de statt. Robert Ketterer ist Auktionator, Inhaber und Geschäftsführer von Ketterer Kunst.

Text: Ketterer Kunst, www.kettererkunst.de

Über Kunst-Mag 637 Artikel
Kunst Mag ist das neue Online-Magazin mit News und Blogs rund um Kunst. Hier gibt es wöchentlich neue Blogs zu spannenden Themen von verschiedenen Autoren, die Sie teilweise auch aus der Zeitschrift kunst:art kennen. Außerdem berichtet Kunst Mag über Ausstellungen, Museen, Kunstmessen, Auktionen und Galerien. Es lohnt sich bei Kunst Mag vorbeizuschauen! Ihr Kunst Mag-Team

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen