Meister der Idylle

20.10.2019 – 19.1.2020 | Museum Georg Schäfer

Heute scheint sie ganz schön weit entfernt, diese Bildwelt, die Ludwig Richter in seinen Gemälden und vor allem den unzähligen holzgeschnittenen Illustrationen vor unseren (ungläubigen) Augen eröffnet: die wunderschöne Genoveva mit ihren blonden Flechten in der Waldeinsamkeit (samt zahmem Reh), die munter fürbass schreitenden Sänger, die herzigen Kindlein um Mutters Schürze geschart in der abendlichen Stube und was der Märchenstoffe mehr sind. Und doch war diese „Schöne heile Welt“ des Adrian Ludwig Richter (1803–1884) aus der Bilderwelt des deutschen Bürgertums von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis in die Mitte des 20. hinein schlechterdings nicht wegzudenken: Generationen wuchsen auf mit seinen Idyllen und Märchen.

Vielleicht ist es an der Zeit, dieses (von einer enormen Produktivität zeugende) Werk neu zu bewerten, so meint man im Schweinfurter Museum Georg Schäfer. Was erzählen heute, in einer definitiv un-heilen Welt, die sehnsüchtigen Richterschen Beschwörungen von Glaube, Liebe, Hoffnung? Ein Blick in die Biographie des Künstlers zeigt die Anregung durch die Kunst und Literatur der Romantik, aber auch die Erfahrung brutaler Gewalt in den napoleonischen Kriegen. Mit 150 Exponaten soll Richters heute ein wenig abseitig scheinende Bildwelt vorgestellt und auf ihre mögliche Aktualität befragt werden. Finden sich nicht, zumindest stellenweise, im allseits beliebten Fantasy-Genre verwandte Ansätze? Zumindest war Zeichentrick-Guru Walt Disney ein Richter-Fan!

 

Ludwig Richter. Schöne heile Welt
20.10.2019 – 19.1.2020
Museum Georg Schäfer
Brückenstr. 20
D-97421 Schweinfurt
Tel.: +49-9721-514820
Di 10 – 20 Uhr, Mi – So 10 – 17 Uhr
Eintritt: 7 €, erm. 6 €
www.museumgeorgschaefer.de

Text: Dieter Begemann
Bild: Museum Georg Schäfer
Erstveröffentlichung in kunst:art 69

Über Dieter Begemann 104 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!