Notizen aus der Wirklichkeit. – Das 31. European Media Art Festival in Osnabrück

Festival: 18. – 22.4.2018, Ausstellung: 18.4. – 21.5.2018 | European Media Art Festival No 31

Hauptmotiv der 31. EMAF.

 

von Sabine Scheltwort //

 

Was ist die Wirklichkeit, und wer hat die Deutungshoheit? Journalistischen Medien wird sie immer stärker abgesprochen. Stattdessen finden handwerklich gut gemachte Fake-News-Kampagnen in sozialen Medien weite Verbreitung unter Gut- und Schlechtgläubigen, und sogar gewählte Präsidenten stellen die Integrität der Presse in Frage.

Für seine 31. Ausgabe wählte das European Media Art Festival daher das Motto „Report – Notizen aus der Wirklichkeit“. Dieses aktuelle Thema wird in allen Sektionen beleuchtet: dem Film- und Videoprogramm, der Ausstellung, der Konferenz, dem Media Campus INIT und dem Bereich Performance. Über 2.000 Künstlerinnen und Künstler haben Arbeiten aus den verschiedenen Sparten eingereicht, aus denen Kommissionen auswählten, was nun in Osnabrück zu sehen ist.

Künstler, die sich für dokumentarische und journalistische Arbeitsweisen interessieren, werfen ihren ganz eigenen Blick auf aktuelle oder historische Ereignisse. Wenn sie die nicht mehr frischen Neuigkeiten von gestern aus ihrer Sicht betrachten, entdecken sie neue Perspektiven. Künstler unterwerfen sich nicht den journalistischen Regeln, sondern fragen: Wie lässt sich von der Wirklichkeit erzählen, wenn die Bilder dazu fehlen? Und kann Kunst in politischen Krisen sogar aktiv intervenieren? Das Festival erforscht, wie künstlerische Berichte und Bilder neue Zugänge zur Wirklichkeit eröffnen. Dazu werden die in der Ausstellung gezeigten Projekte interdisziplinär erweitert und mit thematisch bezogenen Installationen, Kurzfilmprogrammen und Lectures verknüpft.

 

Report – Notizen aus der Wirklichkeit
European Media Art Festival No 31
Festival 18. – 22.4.2018
Tel.: +49-541-21658, www.emaf.de

Ausstellung 18.4. – 21.5.2018
Kunsthalle Osnabrück
Hasemauer 1, D-49074 Osnabrück
Di 13 – 18 Uhr, Mi – Fr 11 – 18 Uhr, Sa + So 10 – 18 Uhr
Eintritt: 5 €, erm. 3 €

 

Text aus der kunst:art 60

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*