Treffpunkt Ostsee

03.07.2021-10.10.2021 | Kunstmuseum Ahrenshoop

Karl Hagemeister, Schwere See, um 1913

Seine Laufbahn wurde durch Kontakte zu den Großen seines Faches geformt und begleitet, doch der Landschaftsmaler Karl Hagemeister verfolgte konsequenter als viele Pleinairmaler seine Berufung. Ausgebildet in Weimar bei Friedrich Preller, von dem das einzige Bild Goethes auf dem Totenbett stammt, traf Hagemeister später auf Karl Schuch, der ihn wiederum auf eine Frankreichreise mitnahm. Hier machte er Bekanntschaft mit Camille Corot, Eugène Delacroix und anderen. Später und unter dem Eindruck dieser Reise wurde Hagemeister Mitbegründer der Berliner Sezession, lebte aber naturnah im Havelland nahe Potsdam. Heute gilt er als einer der wichtigsten deutschen Impressionisten. Das Potsdam Museum würdigt ihn in Zusammenarbeit mit dem Museum Georg Schäfer und dem Kunstmuseum Ahrenshoop in dem umfangreichen Ausstellungsprojekt „Das Licht, das ewig wechselt“, das in Ahrenshoop am 7. August eröffnet wird.

Schon ab dem 3. Juli wird ebendort eine andere Künstlerin gewürdigt, die zeitlebens zwischen verschiedenen Welten pendelte: Elizabeth Shaw. Die gebürtige Irin heiratete 1944 den deutschen Bildhauer René Graetz. Ihn begleitete sie nach Berlin. Hier war sie Karikaturistin für die Zeitung „Neues Deutschland“, machte sich ab den 60er Jahren aber vor allem als Kinderbuchillustratorin und -autorin einen Namen. In der DDR wurde sie für diese Arbeiten vielfach ausgezeichnet, sie identifizierte sich allerdings niemals vollständig mit dem Staat und seiner Führung. Ihre Asche wurde in der Irischen See verstreut, ihre Arbeiten sind in der Künstlerkolonie an der Ostsee zu sehen.

 

 

Elizabeth Shaw 3.7. – 19.9.2021
Karl Hagemeister 7.8. – 10.10.2021
Kunstmuseum Ahrenshoop
Weg zum Hohen Ufer 36
D-18347 Ostseebad Ahrenshoop
Tel.: +49-38220-66790
Öffnungszeiten bitte Online nachschauen
Eintritt: 10 €, erm. 4 – 8 €
www.kunstmuseum-ahrenshoop.de

Text: Jan Bykowski
Bild: Kunstmuseum Ahrenshoop
Erstveröffentlichung in kunst:art 80