Morsbroicher Kunsttage

13.5. – 16.9.2022 | Museum Morsbroich

Gabriela Oberkofler, Hängender Garten, Ausstellungsansicht Villa Merkel, Esslingen 2021, Foto F. Kleinbach

Morsbroich, das im gleichnamigen Barock-Schlösschen 1951 installierte Museum der Stadt Leverkusen, hatte kein leichtes Spiel in seiner rund 70-jährigen Geschichte. Denn die viel größeren, mächtigeren und strukturell potenteren Nachbarstädte Düsseldorf und Köln konnten schon lange mit ihren Kultur- und Kunsttempeln wuchern. Morsbroich blieb ein Nischen-Dasein – das die Direktorinnen und Direktoren aber zu nutzen wussten: Morsbroich erwarb den Ruf eines Avantgarde-Museums.

An diese guten alten Zeiten möchte das Haus, seit August 2021 unter der Leitung von Jörg van den Berg, anknüpfen. Mitte Mai startet mit den „Morsbroicher Kunsttagen_02“ die „spielzeit#1“, die nicht als fixe Ausstellung konzipiert ist, sondern als ein Prozess, der im September 2022 dann mit den „Morsbroicher Kunsttagen_03“ in die „spielzeit#2“ übergeht. Rund ein Dutzend Künstler, darunter Mark Dion, Schirin Kretschmann, Margit Czenki oder Andrea Wolfensberger, die Morsbroich kennen und die in Morsbroich bekannt sind, befassen sich dann mit dem gesamten Museumsensemble: mit dem Schlossgebäude, der Parkanlage, der Kunstsammlung. Und vielleicht auch mit dem „Mythos Morsbroich“.

Dieses „Bringing on back the good times“ macht auch die zunächst irritierende Nummerierung „Kunsttage_02“ verständlich. Die „02“ erinnert an die ersten Morsbroicher Kunsttage, die 1961 vom damaligen Direktor Udo Kultermann konzipiert wurden, und führt die Zählung weiter.

 

 

spielzeit #1
13.5. – 16.9.2022
Museum Morsbroich
Gustav-Heinemann-Str. 80
D-51377 Leverkusen
Tel.: +49-214-4064500
Di – So 11 – 17 Uhr
Eintritt: 8 €, erm. 4 €
www.museum-morsbroich.de

Text: Siegfried Schmidtke
Bild: Museum Morsbroich
Erstveröffentlichung in kunst:art 85