Ein Wiener Symbolist

Eine ganze Reihe von Ausstellungen lädt derzeit zum (neuen) Blick auf die symbolistische Kunst der letzten Jahrhundertwende. In Berlin ist es die belgische Variante, in Leipzig Max Klinger und in der Gemäldegalerie der Akademie der Bildenden Künste Wien steht Rudolf Jettmar im Fokus. Krisenangst und Krisenlust prägen diese Richtung, erotische Wünsche und die Furcht vor ihrer Verwirklichung und ganz allgemein das Gefühl, dass der altgewohnt sichere Boden der bürgerlichen Weltordnung sich unvermittelt auftun könnte.

Man könnte Rudolf Jettmar (1869–1939) als die Verkörperung des Akademikers dieser Zeit beschreiben: Er absolvierte im hochberühmten Wiener Institut sein Studium, wurde später Professor ebendort und leitete schließlich die Meisterausbildung für Malerei, später diejenige für Grafik. Er prägte so Generationen von Studenten, aber auch in der hauseigenen Sammlung der Akademie ist der Künstler gut vertreten: Ein Gemälde, 13 Zeichnungen und mehr als hundert Radierungen zeugen von Jettmers Schaffen. Trotz der engen Verbindung zur Akademie trat er 1898 der Wiener Secession bei, wo ihn freilich weniger der dort gerade zur Blüte kommende Jugendstil fesselte, sondern vielmehr die Stimmungskunst des späten Symbolismus. Den dramatischen Figurenkompositionen ist eine nachhaltige Faszination durch Literatur anzumerken, von den Stoffen der klassischen Mythologie bis zur – von Lord Byron etwa gepflegten – dunklen Schule der Romantik.

Rudolf Jettmar. Ein Symbolist an der Wiener Akademie
16.10.2020 – 24.1.2021
Theatermuseum
Lobkowitzplatz 2
A-1010 Wien
Tel.: +43-1-525242729
Mo + Mi – So 10 – 18 Uhr
Eintritt: 12 €, erm. 9 €
www.akademiegalerie.at

Text: Dieter Begemann
Bild: Theatermuseum
Erstveröffentlichung in kunst:art 75

Über Dieter Begemann 274 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!