Rochelle Feinstein – I Made A Terrible Mistake

7.6 – 18.9.2016 | Lenbachhaus

I Made A Terrible Mistake, Find your Own Damn Voice, Wrong. Wie diese drei Werktitel vermuten lassen, haben die Werke der US-amerikanischen Künstlerin Rochelle Feinstein (*1947) viel zu sagen. Und sie sind äußerst eigensinnig. Über einen Zeitraum von dreißig Jahren hat die gebürtige New Yorkerin Feinstein, langjährige Professorin für Malerei und Drucktechnik an der Yale University, ein Werk entwickelt, das sich mit den kulturellen und politischen Zusammenhängen des ‚Kunstmachens’ im Allgemeinen und der Malerei im Besonderen auseinandersetzt. Wie kaum eine Künstlerin hat Feinstein den Diskurs um die abstrakte Malerei in den vergangenen Jahrzehnten geöffnet und vorangetrieben. In ihren Werken begegnen sich Piet Mondrian und Michael Jackson, das Quadrat Malewitschs und das I NY Logo auf Augenhöhe. Jedoch geht es Feinstein nicht um eine Verschränkung von vermeintlichen Kategorien des High und Low, sondern vielmehr darum, wie man aus den alltäglichen Tropen der Kunst und des zeitgenössischen Lebens zugleich schöpfen und diese anders, sprich über ihre übliche Bedeutung hinaus, wahrnehmen kann. Wie, so fragte sie sich, als sie an der Malerei Smile (1994) arbeitete, vereint man zwei allgegenwärtige Bilder — die Mona Lisa und das Smiley Face — in einer abstrakten Malerei? Die resultierende, leuchtend gelbe Arbeit, die das unergründliche Lächeln der Mona Lisa mit den charakteristischen Smiley-Farben verbindet, greift darüber hinaus die Bildsprache der Amerikanischen Farbfeldmalerei eines Mark Rothko oder Barnett Newman auf und öffnet diese für das Populärkulturelle und Alltägliche.

Der Schwerpunkt der Ausstellung am Lenbachhaus liegt auf Feinsteins Malerei-Serien und -Installationen, die seit Mitte der 1990er Jahre entstehen. In Before And After (1999) beispielsweise begegnet uns die Malerei als entmystifizierter Vorgang, der als ein Stück Stoff (der Leinwand) beginnt und als verpacktes Objekt auf dem Lagerregal endet. Feinstein thematisiert hier die Materialität und Sperrigkeit des malerischen Mediums und stellt zudem die Frage nach der Bedeutung von
Kunst, die kein Publikum hat.

The Estate of Rochelle F. (Der Nachlass der Rochelle F., 2010) wiederum, ist Feinsteins‚ präposthumer’ Nachlass, den die Künstlerin als Reaktion auf die Finanzkrise von 2008 schuf. Für die Herstellung der Estate-Arbeiten verbot sich Feinstein, neues Material zu kaufen und verwendete stattdessen, was sie zur Hand hatte: Putzlappen, sperrige Geburtstagsgeschenke und einige ihrer älteren Kunstwerke. Mit gewohnt trockenem Humor adressiert Feinstein mit dem Estate die Endlichkeit des Lebens angesichts der Beständigkeit des Nippes, der uns begleitet.

Bemerkenswert ist Feinsteins Umgang mit Sprache und die Art, wie diese mit dem Bild interagiert.
Werktitel sind teils als Aufforderungen formuliert, teils in der Ich- Form; Sprechblasen erscheinen mitten im Bild. Die Frage, wer wen adressiert ist eine Konstante in Feinsteins Werk. Sprache sei Hilfestellung und Hindernis zugleich, sagt die Künstlerin, und in dieser Hinsicht der (abstrakten)
Malerei verwandt.

 

Text: Lenbachhaus | Foto: Lenbachhaus
Externer Link: Lenbachhaus

e

Über Kunst-Mag 638 Artikel
Kunst Mag ist das neue Online-Magazin mit News und Blogs rund um Kunst. Hier gibt es wöchentlich neue Blogs zu spannenden Themen von verschiedenen Autoren, die Sie teilweise auch aus der Zeitschrift kunst:art kennen. Außerdem berichtet Kunst Mag über Ausstellungen, Museen, Kunstmessen, Auktionen und Galerien. Es lohnt sich bei Kunst Mag vorbeizuschauen! Ihr Kunst Mag-Team

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen