Zwischen den Bildebenen. – Lois Renner im Salzburg Museum

6.10.2017 – 28.1.2018 | Salzburg Museum

Lois Renner, Nini, 2014. © Atelier Renner.

 

von Ninja Elisa Felske //

 

Eine monumentale Skulptur, vermutlich aus Gips, überragt den Betrachter um ein Vielfaches. Sie ist kompliziert eingerüstet und von Scheinwerfern minutiös ausgeleuchtet. Doch die genauere Betrachtung offenbart: Die Figur ist eine großformatige Wandmalerei. Sie bildet mit den Gerüsten und Scheinwerfern, die vor der bemalten Wand aufgebaut sind, ein vielschichtiges Motiv. Bildträger ist eine hochwertige Fotografie, die das Szenario im Museumsraum präsentiert.

Diese komplexe Verschränkung von Medien und Bildebenen ist ein Charakteristikum der jüngeren Werke von Lois Renner (*1961 in Salzburg). Renner studierte Malerei an der Hochschule Mozarteum in Salzburg und an der Rheinischen Kunstakademie in Düsseldorf bei Karl Kneidl, Rissa und Gerhard Richter. In den vergangenen beiden Jahrzehnten untersuchte er verstärkt die Medien Malerei und Fotografie mit ihren Schnittstellen zueinander und dem Potential ihrer künstlerischen Verschränkung. Motiv ist dabei immer wieder das eigene Atelier, das er mit verschiedensten malerischen, kunsthistorischen und persönlichen Bezugswelten anreichert.

Das Salzburg Museum widmet diesem zentralen Vertreter der österreichischen Gegenwartskunst nun eine umfangreiche Werkschau. Aktuelle großformatige Bilder aus Renners jüngster Schaffensphase werden kontextualisiert mit Gemälden aus der Zeit seit den 1990er Jahren. Dabei bespielt der Österreicher nicht nur die Kunsthalle in der Neuen Residenz, sondern seine verschiedenen Interventionen begleiten den Besucher auch durch den Parcours des Museums.

 

Lois Renner
6.10.2017 – 28.1.2018, Salzburg Museum
Neue Residenz | Kunsthalle
Mozartplatz 1, A-5010 Salzburg
Tel.: +43-662-620808700
Mo – So 9 – 17 Uhr
Eintritt: 8,50 €, erm. 4 €
www.salzburgmuseum.at

 

Text aus der kunst:art 58

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*