Nahsicht

31.7. – 2.9.2022 | Kunststation Kleinsassen

Madeleine Gorges, Birds (Ausschnitt), o.J.

Eine ganze Wand voller Quallen, Käfer, Schmetterlinge. Allesamt sehr nahe gesehen, als Einzelwesen das Blatt füllend, schön, rätselhaft und auch ziemlich befremdlich – und allesamt in Blau getaucht. Die alte, zwischendurch fast vergessene Drucktechnik der Cyanotypie ist für diese Wirkung verantwortlich und gerade deren etwas entlegener Charakter ist es, der sie Madeleine Gorges so wert macht.

Die Kunststation Kleinsassen öffnet mit einer Studioausstellung den Blick in die Welt dieser Künstlerin, die, 1987 in Bad Hersfeld geboren, von 2006 bis 2011 in Braunschweig studierte. Einer ihrer Lehrer dort war Thomas Virnich, auch er ein Freund der eher leisen Töne und der poetischen Qualitäten, die sich aus dem Gespür für die Vergänglichkeit der Dinge und Lebewesen ableiten. Madeleine Gorges befasst sich in ihren aktuellen Arbeiten mit der Natur und dort ganz besonders mit der Welt des Kleinen. Dass sie dafür durchaus auch gern einmal große Formate wählt, ist kein Widerspruch, möchte sie uns doch für die Schönheit, aber auch die Fragilität des Lebens all dieser Tiere, Tierlein und Pflanzen in Wald und Wiese empfindsam machen. Seht her!, rufen die Sprüharbeiten, Cyanotypien, Druckgrafiken und Installationen, seht her und staunt!

Die idyllische Lage der Kunststation Kleinsassen im ländlichen Raum bei Fulda ist für diese Präsentation mehr als passend, merken wir doch, dass Schönheit heute kein selbstverständlicher Besitz ist, sondern uns zur Bewahrung aufgegeben ist.

Madeleine Gorges – plants and animals
31.7. – 2.9.2022
Kunststation Kleinsassen
An der Milseburg 2
D-36145 Hofbieber-Kleinsassen
Tel.: +49-6657-8002
Di – Sa 13 – 18 Uhr,So 11 – 18 Uhr
Eintritt: frei
www.kunststation-kleinsassen.de/

Text: Dieter Begemann
Bild: Kunststation Kleinsassen
Erstveröffentlichung in kunst:art 86

Über Dieter Begemann 198 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!