Galerie Deschler: Deborah Sengl. Broken Soldiers

9.9. – 21.10.2017 | Galerie Deschler, Berlin

Deborah Sengl, Propaganda Warbonds, 2017.

 

von Dieter Begemann //

 

In vielen Varianten, malerischen und plastischen, hat Deborah Sengl schon die Normalität der so genannten Perversen oder die Perversität der so genannten Normalen umkreist. In der Berliner Galerie Deschler ist nun ihr jüngste Serie Broken Soldiers zu sehen. Der österreichischen Künstlerin, geboren 1974 in Wien, geht es dabei um das komplizierte Verhältnis zwischen Opfern und Tätern, ein Thema, das angesichts der jüngsten kriegerischen Auseinandersetzungen in unserer Welt von nur allzu trauriger Aktualität ist. Der Terror spaltet dabei die Gesellschaft und verführt leicht zur Konstruktion unreflektierter Feindbilder: Deborah Sengl aber möchte genauer hinschauen und macht das Gute und das Böse, das Unschuldige und das Schuldige schon als Spannungsverhältnis im einzelnen Individuum aus. Es ist eine harte Malerei: Befremdliche Zwitterwesen aus Mensch und Tier bevölkern Sengls schwarzgrundige Leinwände, die Bizarrerie und Komik auf durchaus ungemütliche Weise verschränken.

 

Text aus der kunst:art 57

 

Deborah Sengl. Broken Soldiers

9.9. – 21.10.2017, Galerie Deschler Berlin

Auguststr. 61, D-10117 Berlin

Tel.: +49-30-2833288

Di – Sa 11 – 18 Uhr

www.deschler-berlin.de

Über Dieter Begemann 183 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen