Ein europäischer Mythos

25.6.2020 – 27.11.2022 | Stadtmuseum Simeonstift Trier

Im Simeonstift Trier geht heuer das Römische Reich unter: Aber, dass wir uns recht verstehen, es dreht sich hier nicht um Geschichtsschreibung, höchstens indirekt. Es geht stattdessen um den folgenreichen Mythos vom Untergang, der für das intellektuelle Europa, besonders das des 18. und 19. Jahrhunderts, eine ungeheure Faszination ausstrahlte. Hatten die Bildungsreisenden auf ihrer Grand Tour bis dahin noch relativ ungerührt vor altrömischen Ruinen gestanden, so markiert das Erscheinen von Edward Gibbons „Fall and Decline of the Roman Empire“ (1776–81) einen Wendepunkt: Hinfort ist die alte Geschichte Modell für den Ablauf menschlicher Kulturen überhaupt, Menetekel für den Untergang aller Reiche. Ob nun das Ende des römischen Imperiums von (ggf. noch näher zu definierenden) Barbaren, Umweltproblemen, moralischer Verkommenheit oder was auch immer bewirkt wurde, immer wieder erkannten sich jeweils modernere Zeitgenossen im Ablauf des Niedergangs.

Das Trierer Stadtmuseum breitet die ganze Bandbreite der Rezeptionsgeschichte in der europäischen Kunst- und Geistesgeschichte aus. Die changiert zwischen zwei Polen. Da haben wir die Melancholie: „Roma quanta fuit/ipsa ruina docet“ (Noch die Ruine gibt Kunde von Roms Größe) – aber auch die Identitätsstiftung: Der Cheruskerfürst Arminius oder der Gallier Vercingetorix werden zu Symbolfiguren von Nationalstaaten. Assoziierte Ausstellungen in Rheinischem Landesmuseum und Museum am Dom, beide gleichfalls in Trier, referieren die moderne historische Forschung und beleuchten die Rolle des Christentums für das Ende des Römischen Reiches.

 

Der Untergang des Römischen Reiches: Visionen und Mythen in der Kunst Europas
25.6.2020 – 27.11.2022
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Simeonstr. 60 (neben Porta Nigra)
Tel.: +49-651-7181459
Di – So 10 – 17 Uhr
Eintritt: 5,50 €, erm. 4 €
www.museum-trier.de

Text: Dieter Begemann
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Erstveröffentlichung in kunst:art 75

Über Dieter Begemann 123 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!