Die Realität ist flüssig

10.6. – 27.8.2023 | Stadtgalerie Kiel

Filip Markiewicz, Copyright Copy, 2015

Filip Markiewicz in der Stadtgalerie Kiel

Unsere Realität hat ihre altbekannten Grenzen verloren: Dabei ist nicht nur die Wertung bestimmter Phänomene strittig – das war sie eigentlich seit eh und je –, sondern in einer für die meisten Zeitgenossen weitgehend medial vermittelten Welt gibt es offenbar immer weniger Konsens darüber, was überhaupt die Realität ist. Genau am daraus sich ergebenden dauerfluiden Zustand zwischen Fakten, Fiktionen und (mehr oder minder interessierten) Manipulationen setzt die künstlerische Position von Filip Markiewicz an, dem die Kieler Stadtgalerie eine Einzelausstellung widmet.

Der 1980 (als Sohn polnischer Auswanderer) in Luxemburg geborene Künstler hat in Straßburg studiert und vertrat 2018 Luxemburg auf der Biennale von Venedig. „Liquid Poem“ ist eine Collage disparater Momente und als solche dem kaleidoskophaft zersplitterten Sujet in seiner fortdauernden Transformation nur angemessen. Herkömmliche Mittel der bildenden Kunst, Film, Musik und Theater, Skulptur, digitale Animation und 3D-Druck, Statisches und Dynamisches: Sie alle treiben im rasanten Wechselspiel die Unschärfen noch auf die Spitze. Und dass da die einst so saubere Trennung von Hoch- und Popkultur längst in glitzernde Atome zerstoben ist, versteht sich fast von selbst. „Liquid Poem“ in der Stadtgalerie, Kiels Haus für zeitgenössische Kunst, knüpft übrigens an an Markiewicz‘ Projekt „Ultrasocial Pop“, zuletzt in Berlin und Kaunas (Litauen) zu erleben.

Filip Markiewicz Liquid Poem
10.6. – 27.8.2023
Stadtgalerie Kiel
Andreas-Gayk-Str. 31
D-24103 Kiel
Tel.: +49-431-9013400
Di – Fr 10 – 17 Uhr, Do 10 – 19 Uhr, Sa + So 11 – 17 Uhr
Eintritt frei
www.kiel.de/stadtgalerie

Text: Dieter Begemann
Bild: Stadtgalerie Kiel
Erstveröffentlichung in kunst:art 92

Über Dieter Begemann 270 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen