Besondere Entdeckung

16.12.2023 – 17.3.2024 | Kunstsammlung Jena

Frieda Mentz-Kessel, Der Umgang, um 1905

Eine Dame mit Hut flaniert mit Dackel an einem Schaufenster vorbei. Verwundert betrachten beide die Szenerie im Laden: Die Dekorationspuppen verlieren beim Kostümwechsel ihre Arme. Geschaffen hat den Holzschnitt „Traum und Wirklichkeit“ die Künstlerin Frida Mentz-Kessel (1878–1969), wie nicht zuletzt das Monogramm „FMK“ auf ihrer Handtasche verrät. In derselben expressionistischen Handschrift hat die lange Jahre in Jena tätige Malerin und Grafikerin das Wimmelbild „Strandfreuden“ geschaffen und ebenfalls in Schwarz-Weiß in der Art des Jugendstils das Kettenkarussell im Blatt „Am Anger in Thüringen“.

Der Kunsthistoriker Botho Graef lobte in einer Kritik anlässlich einer Gruppenausstellung im Jahr 1912 vor allem die malerische Leistung der Künstlerin: „‘Im alten Seidenkleid’ gehört wohl zu den besten Arbeiten der Ausstellung: das blaugraue Kleid ist außerordentlich fein und die wenigen warmen Töne, die dagegen stehen, heben die Wirkung in vorzüglicher Weise, und das alles lässt den lebendigen Kopf durchaus zur Geltung kommen“. Neben der Druckgrafik und der Malerei hat sich Frida Mentz-Kessel auch der Zeichnung, der Batik und der Keramik gewidmet. Die Kunstsammlung Jena würdigt nun mit einer Einzelausstellung eine weitestgehend unbekannte Künstlerin und präsentiert ein Werk, das vielseitig und heiter daherkommt. Zu sehen ist auch das 1931 entstandene Gemälde „Meine Familie“, das erst im vergangenen Jahr in die Sammlung nach Jena kam und als Initialzündung für die Ausstellung zu sehen ist.

Frida Mentz-Kessel. Malerei, Zeichnungen, Druckgrafik, Keramik
16.12.2023 – 17.3.2024
Kunstsammlung Jena
Markt 7
D-07743 Jena
Tel.: +49-3641-498261
Di – So 10 – 17 Uhr
Eintritt: 5 €, erm. 3 €
www.kunstsammlung-jena.de

Text: Stefan Simon
Bild: Kunstsammlung Jena
Erstveröffentlichung in kunst:art 94