Künstliche Intelligenz im Landesmuseum Braunschweig fordert unsere Wahrnehmung heraus

10.4. – 4.8.2024 | Braunschweigisches Landesmuseum

Maren Burghard, Löwe, o.J.

Adieu, Realität!

Die Sonderausstellung „Neue Realitäten ‒ Wie Künstliche Intelligenz uns abbildet“ beschäftigt sich mit den Fragen, wie realistisch KI Bilder erzeugt, welche neuen Maßstäbe in Bezug auf die digitale Ästhetik gelten und wie sie das Denken und die Wahrnehmung beeinflussen kann. Die Idee zu der Ausstellung stammt vom Museum für Kommunikation Nürnberg, das mit der Kommunikationswissenschaftlerin Maren Burghard zusammengearbeitet hat. Sie nennt sich selbst die „digitale Kuratorin“ der Ausstellung. Doch anders als eine traditionelle Kuratorin scheint Burghard auch die Künstlerin zu sein, denn sie ist diejenige, die dem Programm der künstlichen Intelligenz, das die in der Ausstellung zu sehenden Wörter und Bilder generiert, die Anweisungen („prompts“) und Ideen gab. Schon jetzt werden unsere Vorstellungen davon, wer und was uns wirklich präsentiert wird, infrage gestellt.

In Braunschweig wurde speziell für die historischen Gebäude des Museums, einem ehemaligen Kloster, eine einzigartige Präsentation geschaffen. Sie präsentiert KI-generierte Bilder aus der Serie „Hotel Le MarenKI“ in einer speziellen 60 Quadratmeter großen Kabinettausstellung, als ob es dort ein Hotel gäbe. Burghard erklärt, dass es sich mit einem Hotel, das ein Zuhause simuliert und eine Zwischenstation und kein fester Wohnsitz ist, genau wie mit der KI verhält: Wir wissen nicht, wohin sie geht, und wir befinden uns gerade in einer Zwischenstation mit ihr.

Eines der Ziele der Ausstellung ist es, die Angst zu nehmen, dass man von der künstlichen Intelligenz getäuscht werden könnte. Die Fotos, die aus den „prompts“ entstanden, die Burghard in das System eingegeben hat, erzeugen Bilder, die auf eine Art und Weise verwirrend sind, die wir nicht genau benennen können. Die Kuratorin¬¬–Künstlerin möchte uns den Blick für alle Arten von Fotografie schärfen, nicht nur für diese künstlich erzeugten. Burghard ist der Meinung, dass die Präsenz von KI-Bildern in der Welt uns helfen wird, uns darin zu schulen, alle Bilder, denen wir begegnen, genauer zu betrachten und uns bewusst zu machen, dass jedes Foto eine Inszenierung ist. Sie glaubt, dass der Umgang mit KI-Bildern uns für Vorurteile und visuelle Ungerechtigkeiten sensibilisieren kann.

Zusätzlich zu den an der Wand hängenden Fotos gibt es Sofas und Sitzgelegenheiten, genau wie in einem Hotel. Es gibt aber auch eine Kiste voller Fotos und ein Fotoalbum, wie man es zu Hause hat, und beides ist zusätzlich mit künstlich generierten Textfragmenten beklebt. Nichts in der Ausstellung ist so, wie es scheint, und doch ist alles unheimlich vertraut. Wenn wir lernen, wieder zu sehen und unsere Sehgewohnheiten zu hinterfragen, so die Prämisse, können wir das Gefühl verlieren, dass KI etwas komplett Neues ist. Sie ist mit uns vertraut, denn sie lernt alles, was sie weiß, aus unseren Daten. Deshalb ist es nur fair, dass wir so vertraut wie möglich mit ihr sein sollten.

Die Ausstellung „New Realities“ ist faszinierend und einen Besuch wert. Die Installation erinnert uns an Slogans und Ideen aus Science-Fiction, Filmen und Werbung, die uns seit vielen Jahren begegnen, und sie scheinen sich unaufhaltsam überall um uns herum zu manifestieren: „Die Zukunft ist jetzt“. Und: „Widerstand ist zwecklos“. Die vielleicht beste visuelle Strategie, um in dieser schönen neuen Welt zurechtzukommen, hat der Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry (als der Kleine Prinz) schon 1943 vorgeschlagen: „Nur mit dem Herzen kann man richtig sehen, das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.“

Dr. Renée Gadsden ist eine vielgebuchte Vernisage-Rednerin.

New Realities. Wie Künstliche Intelligenz uns abbildet
10.4. – 4.8.2024
Braunschweigisches Landesmuseum
Hinter Ägidien
D-38100 Braunschweig
Tel.: +49-531-12252424
Di – So 10 – 17:30 Uhr
Eintritt: 7 €, erm. 5 €
https://3landesmuseen-braunschweig.de

Text: Dr. Renée Gadsden
Bild: Braunschweigisches Landesmuseum
Erstveröffentlichung in kunst:art 97